2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Disney Interactive
Erschienen
Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt
08/2007
ca. € 36,00
Hat es ein Spiel zu einem Film nun leichter oder schwerer als ein „normales“ Spiel? Klar verkauft es sich leichter, wenn der dazugehörige Film gut beim Kinobesucher ankommt und auch die Zweitverwertung als DVD schiebt den Verkauf noch mal an. Aber schnell ist der Spieler enttäuscht, wenn Spiel und Film nur den selben Namen haben und sich das Spiel als eigentlich unspielbar oder zumindest tot langweilig herausstellt. Wie stellt sich nun Jack Sparrow an?

Die Grafik des Spiels ist durchschnittlich. Aus dem ersten Matrix-Spiel kennt man es zwar schlechter, aber eine Grafiksensation ist diese Piratenklopperei nicht. Und gekloppt wird sich hier in jedem Level. Das könnt leicht monoton werden, aber einige witzige Einlagen zaubern dann doch immer wieder ein Lächeln auf die Lippen. So erscheint immer wieder ein grünes Dreieck. Drückt man rechtzeitig diesen Knopf an dem Controler der PS2, führt Jack oder einer der anderen spielbaren Figuren eine besondere Aktion aus. So greift sich Jack ein Fass, stülpt es über den verblüften Soldaten und tritt ihm herzhaft zwischen die beiden großen Zehen. Da kommt fast Kinofeeling trotz der groben Händes des Piratenbosses auf.

Der Schwierigkeitsgrad ist nicht ordentlich ausgewogen. So sind einige Passagen kinderleicht - einfach die eingebelndeten Symbole zu richtigen Zeit klicken oder den Joystick kräftig rühren - andere dagegen sind wie die Floßfahrt gleich zu Beginn mangels Übung verdammt schwer und sind für gelegentliche Frustratiosschübe verantwortlich.

Extras gibt es in filmumsetzungsüblicher Ausführung: alle möglichen Figuren aus dem Film sind freispielbar, Szenenfotos kann man sich als Belohnung ansehen und so weiter - das kennt und erwartet man. Warum man im Spiel, das die beiden Filme 2 & 3 abhandelt, auch noch Schauplätze durchspielen muss, die gar nicht im Film vorkommen weis nur das Programmiererteam alleine - so fehlen leider einige den Film ausmachenden Sachen. Wären die beiden unterblichteten Soldaten auch im Spiel und würde der Affe eine ebenso wichtige Rolle wie im Kino einnehmen, das Spiel wäre noch deulich besser geworden.


"Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt" ist ein solides und unterhaltsames Spiel, das man hätte besser machen können und dennoch ordentlich Spaß macht.

Pascal