2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Jeph Loeb / Tim Sale
Erschienen
Superman für alle Zeiten - Herbst
06/99
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
4 Hefte à 48 Seiten / je DM 9,90
Das kreative Team von "Batman - Halloween in Gotham City" - und "Batman - das lange Halloween" kehrt zurück. Diesmal ist Superman der Held der vier zusammengehörenden Alben. Macht und die daraus resultierende Verantwortung sind das Thema der sehr gefühlsbetont erzählten Geschichten. Storys mit "nicht (nur) Action" stehen zur Zeit hoch im Kurs. Hauptkünstler dieses Booms sind sicherlich Alex Ross und Mark Waid (Marvels, Kindom Come), doch auch "Superman für alle Zeiten" schlägt in diese Kerbe.

Die Entwicklung Clarks zu Superman, sein Umzug nach Metropolis und sein Kampf gegen Lex Luthor, dieser bekannte und schon oft interpretierte Plot liegt auch hier zugrunde. Die Aufteilung in vier Kapitel - Frühling, Sommer, Herbst und Winter - symbolisiert die Phasen in der Geschichte. Der Frühling steht natürlich für Supies Kindheit in Smallville. Doch nicht nur Clark ist Handlungsträger. Besonders die Figur des Vaters, Jonathan Kent, der auch den Part des Erzählers übernimmt, wird neu definiert. Er hat die schwere Aufgaben, einen Außerirdischen auf den rechten Pfad zu leiten, in einem superstarken Jungen das Gefühl für Verantwortung zu wecken, und dabei die eigenen menschlich kleinen Grenzen zu erfahren und mit ihnen zu leben.

Im Frühling wächst der Keim zu Pflanze. Clark lernt immer besser mit seinen Kräfte umzugehen und übernimmt die Verantwortung für die Menschen in Metropolis. Doch damit begibt er sich in fremdes Territorium. Lex Luthor hat diese Aufgabe schon lange zu der seinen gemacht. Doch für Lex steht der eigene Profit im Vordergrund, Metropolis ist Mittel zum Zweck, wie ein Acker, der gepflegt werden muß, will man eine reiche Ernte einfahren. Im Gegensatz dazu ist das Leben an sich für Superman das Hauptanliegen, und so kommt es zwangsweise zur Konfrontation. Lex wandert ins Gefängnis. Währenddessen etabliert sich das Privatleben des Stählernen in der neuen Umgebung und besonders die Beziehung zu Lois Lane entwickelt sich.

Im Herbst verlieren die Bäume ihre Blätter und hier verliert Superman den Kampf gegen Luthor. Lex versteht es, die Schwächen des Kryptoniers zu erkennen: Der Glaube an die Verantwortung für sein Tun. Der Erzähler ist diesmal Lex, und er weiht den Leser in die Details seiner Rache ein. Eine unbedeutende aber begabte Biochemikerin wird von ihm auf Superman konditioniert. Dann läßt Lex einen tödlichen Virus frei. Beinahe ganz Metropolis erkrankt und fällt ins Koma, dabei sind ihm Kleinigkeiten wie herrenlose Schnellzüge egal. Hier kommt die junge Dame aus Luthors Umerziehung zum Einsatz: Sie kämpft an Supies Seite als Toxin gegen den Virus und liegt zum Schluß dem Tode nahe in Clarks Armen. Der Virus ist, so wie Luthor es geplant hatte, besiegt, doch Supie muß erkennen, daß er nicht jedes Leben retten kann. Um mit dieser bitteren Erkenntnis zurecht zu kommen, zieht sich Clark in die Geborgenheit seiner Heimat und seiner Eltern zurück - und Lex hat endlich wieder freie Hand in Metropolis. Was wird der Winter bringen?

Die Geschichte wird in großen Bildern erzählt, einige Panells erstrecken sich sogar über zwei Seiten. Dadurch wird das Tempo zwangsläufig langsam und unterstützt so den Grundton der Story, die ja mehr auf Gefühle hin arbeitet, als auf Action zu setzten. Angelehnt an die Anatomie aus den erfolgreichen Zeichentrickserien (riesige Kinn-Partien und die Bildersprache der Fleischer-Cartoons) ergeben zusammen mit der Einfärbung im Pastell-Stil stimmungsvolle Bilder, die zum Verweilen einladen, aber nicht durch Details ablenken. Schlüssel-Szenen sind durch extreme Perspektiven unterstrichen. Tim Sale ist trotz der vielen neuen Aspekte deutlich zu erkennen. Die Stadt wird sauber und glatt gezeichnet, im krassen Gegenteil zur fast filigranen und mit Einzelheiten liebevoll in Szene gesetzten Kleinstadt Smallville. Bei der deutschen Ausgabe von "Superman for all seasons" wurde das Format übernommen. Rückenverleimt, broschiert und in der amerikanischen Comic-Größe. Mit einem Preis unter dem des Originals und einer guten Übersetzung, haben nur noch Puristen einen guten Grund, zum amerikanischen Original zu greifen.

Mit "Superman für alle Zeiten" bringt Carlsen ein schönes, unspektakuläres und gerade dadurch stimmiges Kleinod am Superhelden-Himmel auf den Markt. Für Action gestreßte eine Labsal, für Superman-Fans ohnehin ein Muß.