2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Yoko Tawada / Stephan Köhler / Clemens-Tobias Lange
Erschienen
Ein Gedicht in einem Buch
06/99
LIBR&O (CTL - Clemens-Tobias Lange, Hamburg)
&nb
Unscheinbar liegt es in der Hand, einige Seiten fotokopiertes Butterbrotpaier, einge Worte. Flüchtige Impressionen asiatischen unpersönlichen Lebens unterbrochen durch Fenster in eine Welt der Ruhe und Besinnung, bestempelt oder untermalt von beruhigenden Phrasen. Bild und Sprache verbinden sich zu sprechenden Bildern. Wehmut drängt sich auf.

"Ein Gedicht in einem Buch" ist der Nachdruck eines aufwendig gestalteten Künstlerbuches. Selbst diese Nachempfindung löst Emotionen aus. Fast multimedial, fast hört man meditative Klänge durch den konstanten Lärmpegel der Rush-Hour. Duch das durchscheinende Pergament-Papier erscheint alles diffus, unkonkret, unfassbar.

"Nichts wird bewertet" - ist das ein Motto?
"Stimmhaft - ein Wort"

Reflektion scheint das Thema zu sein - ein ernstes Thema.

Die Konsistenz des Heftchens ist labil, Absicht oder Zufall? Wie so oft bei Poesie wirft dieses Buch/Gedicht Fragen auf. Nur Fragen führen zu Antworten. Danke für jede Frage.

Besonders der Fisch auf der Zeitung strahlt Ruhe aus.

"Ein Gedicht in einem Buch" ist ein Heftchen. Gut!

Unscheinbar, fast zart, vor allem leicht zu verlieren - wie der Klang einer kleinen Glocke in einer überfüllten U-Bahn.

Darauf muß man sich konzentrieren.

Man sollte danach suchen.

"Ein Gedicht in einem Buch".