2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
MySims
11/2007
Electronic Arts GmbH, Köln
ca. € 33,95
Seit dem Jahr 2000 bevölkern die Sims nun schon die Computer vor überdurchschnittlich vielen auch weiblichen Spiele-Fans. Mal kein Erobern, Ermorden oder Gewinnen sondern glücklich sein. Das klingt fast philosophisch und macht dank der vielen Erweiterungen auch seit dem Ur-Sims unverändert Spaß. Doch nicht nur die arbeitstauglichen Rechenkisten sind vom Sims-Virus befallen, die kleinen Menschen bevölkern auch Spielkonsolen und seit kurzem auch die Nintendo DS und mit MySims endlich auch voll kindgerecht.

Hier sieht natürlich alles noch knuddeliger und blumiger aus, als in andern Sims-Welten. Die Simse sind einfach zum liebhaben. Vom kuchenbackenden Koch über die gleitschirmfliegende Dame im Schottenrock, man schließt einfach alle kleinen Menschen mit ihren Wünschen ins Herz. Deren Glück liegt in den Fingern des Spielers und wenn die Simse glücklich sind, dann kommen auch neue Bewohner in die Stadt. Die wächst und wächst und muss mit Blumen geschmückt werden, die neuen Wohnungen müssen mit Möbeln und Accessoirs ausgestattet werden und neue Simse müssen auf neue Wege glücklich gemacht werden. So kann man die Kuchen des Bäckers verschenken oder Blumemsträuße verteilen. Neben dem Herumlaufen und Items benutzen gibt es Mini-Spielchen um zum Beispiel Edelsteine zu entdecken um daraus schöne Ringe zu machen. Die Ringe werden verschenkt und machen wieder ein paar Simse glücklicher. Ist die Welt nicht schön, wenn mann sich nur ein wenig darum kümmert?

Mit der Zeit und dem Glücklichsein kommen neben neuen Bewohnern neue Tierchen in die Stadt, die es zu füttern gilt, neue Möbel für die neuen Wohnungen und neue Waren in die Geschäfte. Irgendwann können Kleider und Möbel selbst designt werden. Dabei ist der Touchscreen unverzichtbar und beim Gleitschirmfliegen muss man beherzt ins DS Micro pusten – sieht lustig aus und macht auch Spaß. Nach zwei Tagen dauer-glücklich-machen ist die Stadt bis an ihre Grenzen gewachsen, und es bleiben einem nur noch die Minispielchen. Das macht immer noch Spaß, aber man vermisst die Neuankömmlinge. Zur Not könnte man jetzt auf der Wii weiterspielen, dort ist das Sims-Leben genauso knuddelig und es gibt mehr Möglichkeiten wie selber Häuser bauen oder auf den PC wechseln, wo alles etwas ernster und erwachsener ist.


My Sims ist ein Muss für alle Animal Crossing Fans, Hobby Designer und Andere-Leute-Glücklichmacher.