2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Stephen J. Sansweet /Peter Vilmur
Erschienen
Die Star Wars Collection
01/2008
Blanvalet, München
Echt schwer! / € 79,95
Okay, Du bist Star Wars Fan, hast die bebilderten Enzyklopädien, den Nachdruck des Original Scripts samt der entfallenen Tatooine Szene und schreckst auch nicht davor zurück, deinen Bekannten den seltenen Spielzeugtrooper mit dem fast nicht zu bekommenen Hand-Blaster zu zeigen? Okay, Du bist reif für die Star Wars Collection.

So, da wir nun quasi von Fan zu Fan lesen, können wir es ja ruhig zugeben: Star Wars Filme sind was für die Kinder in uns. „Bladerunner“ hat was gesellschaftskritisches, „Metropolis“ ist ein Film-Klassiker und geht es zynischer im Weltall zu als in „Dark Star“? Aber dennoch lieben wir die märchenhafte Welt von Luke und Leia und viel zu lange schon hat es keinen neuen Star Wars Film im Kino mehr gegeben. Da holt man gerne mal wieder die schon erwähnten Devotionalien aus dem Schrank und wünscht sich was Neues, zur Not auch einen Hauch Banta-Duft.

Da kommt für den monetär gut ausgestatteten Padawan die Star Wars Collection gerade recht. Aber was verbirgt sich hinter den „zum Teil bisher nicht veröffentlichten Sammlerstücken“, die der Werbetext des Verlages verspricht?

Dazu muss man den Band erst einmal aus dem stabilen Schuber herausholen. Das „und plötzlich bin ich dreizig Jahre jünger“-Feeling beginnt mit den beiden Audio-CDs im Deckel des schweren, querformatigen Buches. Seit den DVDs kennt man ja auch die Originalstimmen der Weltraumhelden und hört sie hier in Talkshows und Werbespots. Alles natürlich auf Englisch. Aber keine Angst, alle Texte sind in einem kleinen herausnehmbaren Booklet auf Deutsch übersetzt. Dann gibt es Bilder von damals. Eine Skizze der Eröffnungssequenz, ein Bild aus dem Film American Graffiti, das ist jetzt nicht so besonders – möchte man meinen. Den neben kurzen Texten und Fotos gibt es einen herausnehmbaren Bogen Briefpapier der Firma Industrial Light & Magic. Was für Briefe wurden wohl auf diesen Bögen verschick? Und mit dem Kino im Kopf, das den Mythos um den Kultfilm des Science-Fiction Genres geht es weiter, wenn man die Blaupause zu den Sets in den Händen hält. Natürlich sind es verkleinerte Nachdrucke, aber das zählt spätestens dann nicht mehr so richtig, wenn man von Alec Guiness eine Einladung zum Freigetränk im EMI Restaurant in den Händen hält.

Die Star Wars Collection erzählt die Geschichte, wie Star Wars zum Kult wurde anhand von nachgemachten Kleinigkeiten wie einem Filmschnipsel, einem Bügelbild, Scriptblättern, Postkarten und und und. Der Unterschied zu bisherigen Büchern dieser Art ist, dass man die Sachen in die Hand nehmen kann. Natürlich würde niemand die Star Wars Kotztüte aus dem Band herausnehmen und benutzen, aber wo man von diesen Objekten anderswo nur Bilder sieht, kann man hier diese unbezahlbaren und nüchtern betrachtet auch völlig nutzlosen Sachen eben selber in die Hand nehmen – auch wenn die schon erwähnte Papiertüte fest eingeklebt ist, was wahrscheinlich besser so ist.

Und somit wären wir wieder unter uns, die wir ganz ohne Probleme das alte und recht zerfledderte Star Wars Magazin in die Hand nehmen, voller Stolz erzählen, dass dieses Heft zu dem jahrelang laufenden Perry Rhodan Magazin führte und uns nur leicht an dem mitunter auch mitleidigen Lächeln der dann, als ignorant entlarvten Belehrten stören.

Wenn wir dann ein Problem mit dem Band haben sollten, kann es eigentlich nur das sein: Soll ich jetzt Darth Vader in den blauen Gang des Rubbelbildbuch rubbeln oder in den dunkelroten? Aber kurz darauf bricht der Rationalist dann wieder durch und wendet sich dem Internet zu, um vielleicht bei e-Bay die Happy Hippos im Star Wars Outfit im wohl unbezahlbaren Papp Raumschiff zu ergattern. Den Bastelbogen hätten die bei blanvalet doch auch noch in das Buch packen können – oder? :0) Wie schon beschrieben, Star Wars ist eben doch was für das Kind in uns.


Die Star Wars Collection hat auch was für den Fan, der schon alle Bücher zum Thema sein Eigen nennt, mehr ein Besuch in einer „Star Wars Krimskrams“-Sammlung als ein Buch.