2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Atak
Erschienen
Wondertüte #3 - Hunde über Berlin
03/99
Jochen Enterprises - Gesellschaft für intelligente Unterhaltung, Berlin
36 Seiten / DM 9,95
Wie man bei Jochen Enterprises schon lange angekündigt hat, Wondertüte #3 ist diesmal mehr Comic als die vorangegangenen Nummern. Atak hat sich mehr Zeit genommen und das merkt man der Geschichte an. Die narrativen Elemente sind deutlich ausgeprägter und stehen nun gleichberechtigt neben den Bildern.

Unterbrochen wird die unheimliche Geschichte von Bild-Gedichten, die auch für sich selbst stehen könnten. Die Sprache bleibt über weite Strecken die eines Gedichtes, entrückt durch ihren - dem Comic untypischen - Rhythmus den Leser aus seiner Erwartungshaltung und drängt auf eine konzentrierte Aufnahme der Panels.

Der Teufel erscheint in Gestalt eines Hundes einem Kind in Berlin. Anselm nimmt sich des etwas sonderbar geformten Wesens an. Zusammen wachsen so Kind und Teufel, ernährt von Schmutz, heran. Als Anselm und sein Hund von drei Jungen geschlagen und mit Steinen beworfen werden, zeigt der Teufel seine Macht über die anderen Hunde, welche die Schläger bestrafen.

Irgendwo zwischen Kindheits-Erinnerung und Akte X scheint dieses Bilder-Gedicht zu liegen.

Die poetische Sprache hebt "Hunde über Berlin" deutlich von den üblichen Blasenheften ab. Ataks grobe Bilder haben mehr Texturen und Detail bekommen und wirken gefälliger, fast ein Gegengewicht zur düsteren Stimmung der Geschichte.

Mysterie-Poesie aus Deutschland, nahe an dem, was man für Kunst hält, und dennoch auch für Kunstgegner ansprechend