2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Wolfgang Treiber macht zum 100. Mal den „Neulußheimer Kunstpapst“
12/2010
Fast auf den Tag genau 18 Jahre ist es her, dass im November 1992 in Neulußheim der Heidelberger Maler Rolf Buwing eine Schau seiner Werke ausstellte. Am kommenden Wochenende wird er wieder zu Gast sein – eher zufällig, weil seine Werkauswahl zum Thema besonders gut passt, wenn er sich zusammen mit Hella Ebing und Gerd Schneider unter dem Titel „Golf - die Geschichte einer Leidenschaft“ präsentieren wird.

Markant wird diese Exhibition aber neben der hochkarätigen Besetzung vor allem dadurch, dass es sich um die 100. Kunstausstellung im Kulturzentrum „Alter Bahnhof“ handelt; die Vier-Sterne-Gemeinde an der Bahnlinie ist längst zu einem weit über die Grenzen der Region bekannten, geachteten und geschätzten Hort der Künste geworden.

Verantwortlich für diese lange und unnachahmlich tiefgründige Neulußheimer Kunst-Geschichte zeichnet seit der allerersten Stunde der inzwischen liebevoll mit dem Ehrentitel „Neulußheimer Kulturpapst“ gekürte Kunstliebhaber und –sammler Wolfgang Treiber, der seine erste Buwing-Ausstellung zunächst rein privat organisierte, bevor ihn der damals gerade neu gewählte Bürgermeister Gerhard Greiner darum bat, seine Passion in den Dienst der Gemeinde zu stellen und den „Alten Bahnhof“ zumindest zeitweise in eine Kunsthalle umzuwidmen.

Seither finden regelmäßig sechs Ausstellungen pro Jahr statt, die bislang sowohl gegenständliche als auch abstrakte Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Keramik, Glas- und Textilkunst, Kunst für Kinder und Kunsthandwerk (beispielsweise mit einer bemerkenswerten Krippenausstellung) einer stets beachtlichen Zahl von Kunstfreunden zeigten. Dass Neulußheim und vor allem Treiber selbst inzwischen einen renommierten Namen haben, beweisen die zahlreichen Bewerbungen von Künstlern, die gerne hier ausstellen wollen. „Auswahlkriterium ist für uns dabei nicht ein Kunststudium“, so Wolfgang Treiber, „sondern die Qualität der Arbeiten und die persönliche Ausdruckskraft des Künstlers“. Sein eigener Geschmack, so fügt er gerne verschmitzt hinzu, „spielt keine Rolle“.

Sein Geschmack wohl nicht, sein umfangreiches und fundiertes Wissen in Sachen Kunst aber auf alle Fälle. Seit über 50 Jahren besucht der ehemalige Rektor Museen in aller Welt, aber auch die großen Kunstmessen in Köln, Frankfurt, Karlsruhe regelmäßig. Auch dadurch konnte er zu den letzten hundert Terminen nationale und internationale Künstler, beispielsweise aus Spanien, Italien, Chile, Russland, Armenien, Dänemark, England und Korea gewinnen und so eine unglaublich breite Vielfalt an Kunstrichtungen und Stilen präsentieren.

Gerade das macht es so schwierig, Highlights aus den zurückliegenden Werkschauen zu nennen: Es gäbe einfach zu viele davon.

Im Vorfeld der Jubiläumsausstellung bleibt Wolfgang Treiber im Gespräch mit unserer Zeitung dennoch bescheiden; natürlich seien die Ausstellungen längst zu einem festen Bestandteil des Neulußheimer Kulturlebens geworden, aber einen guten Teil davon habe er auch seinen Helfern, allen voran seiner Frau Marianne Nagel-Treiber und natürlich dem unermüdlichen Kulturamtschef Klaus Maier zu verdanken.


Es ist schon erstaunlich, wenn der Kunstpapst, dem die Gemeinde eigentlich zu Füßen liegen müsste für seinen unermüdlichen Dienst – auch zum Wohle und zur Reputation der Gemeinde – sich umgekehrt bei dieser bedankt. Aber vielleicht ist auch das große Kunst.



Die Vernissage zur Jubiläums-Werkschau Buwing/Ebing/Schneider „Golf - die Geschichte einer Leidenschaft“ findet am Freitag, 05.11. ab 20 Uhr im Kulturtreff „Alter Bahnhof“ statt. Dort ist die Ausstellung Sa., 15-18 Uhr und So., 11-17 Uhr zu sehen.