2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

William Mills/Percival
Erschienen
Slaine
04/98
FeestComics, Stuttgart
48 Seiten / 16,80 DM
Schottland - das hat immer was mit Karos und Mystik zu tun. Dort ist die Verbindung zu den alten Mächten und zur Mutter der Erde noch stark, zumindest in den Geschichten.

Slaine ist ein echter Mann: Stark, treu, ein bißchen einfältig vielleicht. Immer bereit, für sein Volk zu kämpfen. Slaine hat beim Kämpfen einen enormen Vorteil: Er verkrampft. Was für den Normalsterblichen eher schmerzhaft ist, ermöglicht Slaine sogar mit Dämonen zurecht zu kommen.

Kämpfen ist eines der Hauptbestandteile eines jeden Slaine-Comic. Das wird, egal ob es von Bisley oder Percival gezeichnet, sehr blutig in Szene gesetzt. Percival ist jedoch in seiner Zeichnsprache gröber als Bisley, dessen Bild-Alpträume schon zu plastisch sind.

Dieses Manko wird aber mehr als genug durch das Mehr an Geschichte aufgewogen. Percival läßt mehr Raum für die Geschichte, die Mills erzählen will. Im Gegensatz zu Bisleys Slaine liest man hier mehr, als daß man ausschließlich betrachtet.

Wer sein Fleisch gern blutig hat, kommt hier auch im Narrativem auf seine Kosten.

Der Titel wirft natürlich einige Fragen auf: Bedenkt man, daß Slaine von des Geschickes Mächten auch gerne durch die Zeit geworfen wird, ist er vielleicht der König zur "Königin der Herzen"