2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Verschiedene Autoren
Erschienen
Batman Special #7: One Million 3
04/1999
Dino Verlag, Stuttgart
124 Seiten / DM 9,90
124 Seiten Batman für DM 10, das ist nett. Dieses Special hat das Format eines Telefonbuches einer größeren Stadt. Im Inneren dreht sich alles um die "One Million"-Story.

Batman wurde wider Willen in die Zukunft versetzt. Dort soll er zu Ehren der Rückkehr des original Superman an einem Turnier teilnehmen. Doch es kommt alles anders als geplant. Der Hourman-Virus, den der Supercomputer "Solaris" erschaffen hat, bedroht sowohl Gegenwart wie Zukunft. Naniten, mikro-kleine Roboter, machen Mensch und Maschine wahnsinnig. So muß der zukünftige Batman, der Bruce Waynes Stelle in der Gegenwart eingenommen hat, sich mit "Firefly" herumärgern und sich mit den antiken Computern an eine Lösung des Problems wagen. Bruce hingegen hat es mit einem amoklaufenden Gefängnisplaneten voller befreiter Superschurken zu tun.

An seiner Seite kämpfen ein Roboter namens Robin und Gefängnisinsasse 23023, a.k.a. Catwoman. Diese freundlich Lady redet permanent in Programier-Sprache. Die letzte Seite dieser Episode ist schwer Alien-verdächtig, nur kennt das Monster das Passwort nicht und wird im Handumdrehen terminiert. Allem Unbill zum Trotz schafft es Batman zum Schluß doch, die Reise in Richtung Hauptquartier der Justice Legion, einem Jupizermond, zu beginnen. Hier endet der dritte Teil mit Geschichten aus dem fast aktuellen Cross-Over aus den Staaten. Diese Aktualität ist auch ein Grund für manche Fragen wie beispielweise warum Superman wieder sein altes Kostüm trägt oder warum die Bathöhle in Trümern liegt.

Die "One-Million"-Story ist auch ohne dieses Heft zu lesen, dann entgeht dem Leser aber zumindest eine tolle Catwoman-Geschichte. Als alter Nörgler muß man sich natürlich fragen, warum der Batman aus der Zukunft den Zugang zum Batcomputer braucht, wo doch sein Anzug die zehnfache Kapazität dieses für ihn antiken Teils besitzt. Es werden wohl die wichtigen Daten sein, die in den Crays gelagert sind. Über das Thema Zeit-Paradoxen darf man sich erst gar nicht kümmern, da reicht der Verstand eines Normalsterblichen nicht an das Genie von Comic-Geschichten-Schreibern heran.


Batman Special #7 erfüllt seinen Zweck voll und ganz. Jeder Bat-Freund wird dieses gute Heft nicht missen wollen und dann natürlich gespannt sein, wie das Ganze weitergeht.