2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

verschiedene Autoren
Erschienen
Die neue Gerechtigkeitsliga Special #5: One Million 1
04/1999
Dino Verlag, Stuttgart
116 Seiten / DM 9,90
Schon wieder ein Cross-Over! Nach "Final Night" nun "One Million". In der Vergangenheit wurden die serien-übergreifenden Geschichten maßgeblich dazu genutzt, während des Sommerlochs die Verkaufszahlen zu steigern. Mit dem Erfolg der Amalgam-Hefte scheint sich das geändert zu haben. Statt einen Haufen mittelmäßiger bis schlechter Hefte von schlecht laufenden Serien kaufen zu müssen, um der Story folgen zu können, bringt DC in einem relativ verkaufssicheren Bündel eines Cross-Overs qualitativ gute Geschichten mit neuen Konzepten. Das bringt dem Verlag in einer schnellebigen Zeit wichtige Aufschlüsse über den Wandel des Lesergeschmacks und dem Leser interessante und zum Teil eigenständige neue Aspekte im Mainstram-Comic-Markt.

Die Hintergrundstory bei "One Million": Die "Justice Legion A" kommt aus der Zukunft und bittet die Helden der Gerechtigkeitsliga, die Rollen zu tauschen. Anlaß sollen die Festlichkeiten in der Zukunft zu Ehren des unsterblichen Supermans sein. Schon das Handeln des futuristischen Batman ist mysteriös, er zwingt Batman, in die Zukunft zu reisen. Die Justice Legion A bringt aber unwissentlich einen tödlichen Virus mit in die Gegenwart, den Hourman-Virus. Just nachdem unsere Kostümierten in das Jahr 85265 abgereist sind, bricht dieses Virus aus. Daraufhin werden alle Menschen Paranoid.

In der Folge sehen wir die Abenteuer unserer Helden in der Zukunft und die der Justice Legion A im Kampf gegen den Virus und die Vorurteile der infizierten Helden wie Firestorm oder Ray in der Gegenwart.

Dino präsentiert diese Saga in fünf Heften. "Die neue Gerechtigkeitsliga Special #5" ist das erste Heft und beinhaltet neben den ersten beiden Teilen der "One-Million"-Miniserie noch die dazugehörenden Hefte "Starman" und "Batman - Shadow of the Bat".

Wie schon erwähnt wird neuerdings zeichnerischer Müll vermieden und auch die Plots sind von der besseren Sorte. Der hierzulande eher unbekannte "Starman" ist eine der intelligenteren Serien DCs im Heldensegment. In der "One-Million"-Story - aus der die Beispielseite ist - muß allerdings wieder der Ur-Starman ran. Mittlerweile ist Theodore Knight ein alter Mann geworden. Als ein Killer ihm ans Leder will, kommt die Hilfe des Zukunfts-Starman gerade recht. Die beiden Helden verstehen sich gut, und so erfüllt Theodore seinem Pendant aus der Zukunft gerne dessen Wunsch nach einem grünen Kristall (grün so wie Kryptonit!).

Interessant an dieser Geschichte ist der Charakter des neuen Starman. Ohne vom Wahnsinn getrieben zu sein, stellt er sich als Handlanger des Bösen heraus. "Ich bin ein Schurke. Ich begriff das in dem Augenblick, als ich merkte, daß es mir völlig egal war, ob Superman lebt oder stirbt, solange ich bekomme was ich will". Eine für Comics neue Definition des Bösen, und leider nicht bei den Haaren herbeigezogen, wie die üblichen Begründungen, warum Böse das sind, was sie sind.

Das "Shadow-of-the-Bat"-Heft führt den neuen Batman mit dessen Origin-Story ein und läßt ihn das erste Mal auf Gordon treffen. Witzig ist die Reaktion Gordons auf den neuen Batman. Er weiß mal wieder nicht, wer nun unter der Maske steckt.


"Die neue Gerechtigkeitsliga Special #5: One Million 1" bietet solide Superheldenkost mit einem Spritzer neuer Ideen - was will man noch mehr? Zum Schluß ein kleiner Preisvergleich: Die amerikanischen Hefte hätten trotz ihrer vielen Werbung $ 9 (das macht mit Importkosten und Zoll mindestens DM 20) gekostet, das deutsche Heft nur DM 9,90. Da bedankt sich der Geldbeutel und man fühlt sich als Leser nicht mehr so geschröpft.