2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Kurt Caesar
Erschienen
Perry unser Mann im All
Reprints
11/2002
Norbert Hethke Verlag, Schönau
32 Seiten / EURO 15,30
Da sind sie wieder! Jahrelang hat man auf Comic-Börsen die schon halb zerfledderten und ziemlich teuren Heft meist vergeblich gesucht. Aber nun versorgt der dem deutschen Comic verschriebene Hethke verlag den Sammler mit guten Reprints der Originale.

Was ist gleich? Eigentlich alles. Anders als die Reprints aus dem Haus HJB ist das Heftals Fksimile konzipiert. Die Farben sind gut gelungen, nur beim Blau hat man, besonders auffälig bei den Flächen, einen Stich ins gebrochen Rote. Auf den Innenseiten ist dieser Effekt nicht zu bemerken. Wunderschön sind die alten Werbungen, wenn im Flower-Power Stil Fleischmann Modellautos und Eisenbahnen mit dem Slogan „Im Stil unserer Zeit“ beworben werden. Austin Powers lässt grüßen – behave!

Auch die alten Leserbriefe können begeistern: „... daß richtige Jungs Perry bestimmt toll finden“. Heute sind die richtigen Jungs bestimmt richtig alte Männer und finden Perry immer noch toll. Glücklicherweise haben sie heute das Geld, den Heroen aus ihren Kindertagen wieder ihr eigen nennen zu dürfen. Die preisliche gestaltung ist nicht ohne und nichts für den Massenmarkt. Aber gute Reproqualität und eine niedrige Auflage ergeben einen Preis nahe am Original – der erwachsenen Fans wird es verkraften und dem Schönauer Verlag für die endlich wieder verfügbaren Hefte danken.

Zurück zum Heft: Was ist anders? Die Zeile „Sammlerausgabe 2002“ ist inhaltlich das einzige Unterscheidungsmerkmal zwichen Original und Reprint. Doch auch das Papier ist fester und es wurde im Offset Verfahren und nicht wie im Original im Tiefdruck gedruckt. Das kann man aber nur anhand der gerasterten Schrift oder mit der Lupe erkennen.

Überraschend ist, wie spannend die alten Heft trotz der schon für damalige Verhältnisse eher schlechten Zeichnungen sind. Wenn es dem Leser gelingt, über die antiquirte Darstellung der Zukunft hinweg zu sehen, wird er schnell von der Kunst des geschichten erzählens gefangen, von der sich neue Produktionen gerne einiges abschauen dürfen. Einfach, auf das Wesentliche reduzierte Story mit Science Fiction Schnörkeln garniert und kleinen Gimmicks wie den heute leider nicht mehr einlösbaren Sammle-Eckenn und dem Stadtplan von Terrania – packend und nostalisch.



Wir hoffen, das Hethkes Versuch des Nachdrucks einer der phantastischten deutschen Comics ein längeres Leben vergönnt ist als der leider viel zu früh beendeten Serie des HJB Verlages. Perry Rhodan lebt!