2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Yoshiyuki Sadamoto / Gainax
Erschienen
Neon Genesis Evangelion
05/99
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
160 - 180 Seiten / DM 12,-
Wie man schon an den unaussprechlichen Namen erkennt, "Neon Genesis Evangelion" ist ein waschechter Manga. Alles was Europäer unter Manga verstehen, ist hier vertreten: Eine Prise Science Fiction, kindhafte Frauen, außerirdische Bedrohungen, viel Action und viel Herzschmerz. Die Erde wird von den "Engeln" bedroht, riesigen todbringenden Außerirdischen. Die irdische Antwort sind die EVAs, bio-designte und von menschlichen Piloten gesteuerte Kampfskelette. Um die Piloten und ihre Probleme mit sich selbst, den Team-Partnern und den Engeln geht es in dieser Geschichte.

Um als Rollenmodell fungieren zu können, müssen verschiedene und typisierte Charaktere in Beziehung treten können (ähnlich der Käuferklassen-Einteilung in der Werbung, die mit 15 Käufermodellen arbeitet). Shinji, der schüchterne pubertierende, Rei, die verschlossene Einzelgängerin, Soryu, die flapsige Draufgängerin, Gendo der zurückgezogene Verantwortungsträger, alle haben eines gemeinsam: Wenn sie zusammenarbeiten müssen, funktionieren sie trotz alle Spannungen und können so jedes Problem lösen. Das ist die Anforderung, die ein Mensch im überbevölkerten Japan erfüllen muß: Funktionieren, trotz persönlicher Probleme. Damit diese Botschaft in eine populäre Story gepackt werden kann, arbeiten viele Redakteure täglich an der Geschichte, passen die Handlung den schnell wechselnden Vorlieben der Masse an (vgl. Strapazin # 54 Interview mit Cuno Affolter).

Zeichnerisch ist "Neon Genesis Evangelion" im Gegensatz zu "Sailor Moon" aufgeräumter und übersichtlicher. Nur in den dynamischen Kampfszenen muß man die Bilder mehrfach anschauen, um zu erkennen, was passiert. Geschwindigkeits-Striche verwischen die detaillierten Darstellungen der Kampfanzüge, grelle Lichter blenden große Teile der Bilder aus, die Bildersprache gleicht in ihrer verwirrenden Schnelligkeit den Eastern-Filmen. Alles sieht blitzblank aus, selbst die Ruinen nach einem Kampf. Besonders die Protagonisten sind allerliebst: Manga-typische Kindchen-Schemata zuhauf. Und es funktioniert: Sofort schließt man selbst die rebellische Soryu ins Herz - nicht zuletzt wegen des kurzen Röckchens und des knackigen Ausschnitts. Die ersten vier Bände bilden eine Einheit und können, trotz vieler offener Fragen und sicherer Fortsetzung, als abgeschlossene Geschichte betrachtet werden.

Mit zwölf Mark und dem schlechtesten Papier (zusammen mit "Dragonball" aus dem selben Verlag) ausgestattet, könnte man meinen, "Neon Genesis Evangelion" hätte einen schweren Stand am Markt, doch die tolle Story und die vielen Fans der Filme sichern dieser Serie den Erfolg. Übrigens wird dieser Comic von hinten nach vorne und von rechts nach links gelesen (kleiner Tip für Manga-Anfänger...).