2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

John Broome / Gil Kane (und andere)
Erschienen
DC Archive - Green Lantern I
05/99
Dino-Verlag, Stuttgart
224 Seiten / DM 59,90
Man muß nicht unbedingt uralt sein, um an alten Comics Gefallen zu finden. Natürlich ist Nostalgie einer der Gründe, warum dieser dicke Band aus dem Dino Verlag so positiv auffällt, aber da gibt es noch mehr zu entdecken.

Die "Grüne Laterne" ist eher ein "Superheld aus der zweiten Reihe". Nicht so bekannt wie Superman, aber auch schon knappe 50 Jahre im Geschäft. In dieser langen Zeit wurde die Figur mehrfach aktualisiert, da gab es unter anderem zwischendurch einen farbigen Träger des grünen Kraftringes, eine ganze Legion - das Green Lantern Corps, die menschliche und leidende Laterne, den fast boshaften Vertreter seiner Zunft mit der grünen Maske in der Neuauflage der Justice League, um nur einige Stationen der Entwicklung zu nennen. Mit den Geschichten, die in diesem Buch gesammelt sind, fing alles an.

Hal Jordan ist ein guter Mann, pflichtbewußt, tapfer und ehrlich. Ein sterbender Außerirdischer gibt seinen Kraftring und die Verantwortung für einen Sektor des Universums an den ahnungslosen Testpiloten weiter. In der Folge lernen Autor, Zeichner und Leser immer mehr über das Potential des Ringes. Anfangs sind es nur gezackte Blitze, die aus dem Ring entspringen. Doch schnell kann Hal Schilde, Hände und sogar Staumauern erzeugen und im Dienst des Guten nutzen. Schon der Alien in der Origin-Story weist auf den hohen Grad an Science-Fiction-Bestandteilen der Abenteuer hin. So begegnen dem Leser jede Menge fremdartiger Planeten und Lebewesen.

Gezeichnet hat meist Gil Kane. Der Meister der kantigen Gesichter und der schraffierten Flächen hatte in diesen alten Storys noch einen realistischen Strich. Ab und an kann man den späteren Stil allerdings schon erkennen. Es ist verblüffend, daß die Bilder trotz ihres gesetzten Alters auch heute noch nicht verstaubt wirken. Das gleiche gilt für die Storys. Natürlich fehlt - das kann durchaus auch positive sein - der "Endlos"-Charakter neuerer Produktionen. Die Geschichten sind abgeschlossen und lassen sich auch einzeln gut lesen. Genau richtig zum gelegenlichen Schmökern.

Neben der Nostalgie, sind die guten und zeitlosen Storys und Zeichnungen, die edle Aufmachung mit Schutzumschlag, Schmutztitel und Fadenbindung, die neue Übersetzung (nun klingen die Wächtern wesentlich würdevoller) schon einige gute Gründe, die für dieses Buch sprechen. Nicht zuletzt ist es der vernünftige Preis von rund 60 Mark, der damit - bei gleicher Qualität! - unter dem des amerikanischen Originals liegt.

Viel Geld für viel Qualität und Unterhaltu