2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Sternako
Erschienen
Nick Fury, Agent of S.H.I.E.L.D.
06/2000
Panini Verlags GmbH, Nettetal
248 Seiten / DM 99,-- (Hardcover, limitiert und nummeriert )
Nick Fury ist der amerikanischste aller Helden nach Captain Amerika. Er ist Chef von S.H.I.E.L.D., der "Supreme Headquater International Espionage Lawenforcement Division", einer militanten Organisation mit viel High Tech und der Aufgabe, die großen internationalen Verbrecherorganisationen zu verfolgen. Klar, dass der Leib-Gegner dieses Patrioten asiatische Züge trägt. Hydra heißen die Bösen in Ninja-Klamotten mit einem Logo aus Nazi-Totenkopf und indischer Gottheit.

Anfänglich tuschte Steranko nur die Zeichnungen der Comic-Legende Jack Kirby, übernahm aber schnell die Serie ganz. Er fügte dem Stil des alten Meisters die Weichheit eines Wallace Wood hinzu. Psychedelische Muster und vor allem die körperbetonte Mini-Mode, mit der Steranko seine Protagonistinnen anzog, verliehen seinem Stil das Einzigartige. So wurden seine Zeichnungen ein Teil der Popkultur. Hat da vielleicht der Erfolg von Austin Powers, der stilistisch auch dieser Ära zuzuordnen ist, Einfluss auf die Verantwortlichen bei Marvel gehabt, diese Kleinode wieder zu veröffentlichen?

Alle verschiedensprachigen Versionen dieses Comics wurden in Spanien produziert, und so kommt es, dass dieses Album zeitgleich bei uns und in Amerika erscheint. Hoffentlich ist das ein Zeichen dafür, dass der deutsche Markt endlich ernster genommen wird, mussten wir doch bisher lange auf Übersetzungen warten oder litten unter der undurchschaubaren Veröffentlichungspolitik deutscher Verlage in puncto Zeitlinien.

"Nick Fury Agent of S.H.I.E.L.D." ist ein edles Comic. Limitiert auf 2.500 Exemplare und nummeriert mit geprägtem Hardcover und Schutzeinband ist es seinen hohen Preis wert. Das schönste: Obwohl schon recht alt, sind die Geschichten gut zu lesen. So macht dieser Band auf fast allen Gebieten Spaß: Grafik, Aufmachung und Story sind vom Feinsten, da fehlt eigentlich nur noch der Goldschnitt.

Mit der Serie "Nick Fury vs. S.H.I.E.L.D." versuchte man 1988 an den Glanz der hier gezeigten alten Tage anzuknüpfen. Der seinerzeitige Erfolg zog eine nicht besonders erfolgreiche Serie nach sich, die aber auf die Markenzeichen Sterankos, monumentale Technik und psychedelische Elemete, verzichtete.

Bleibt die Übersetzung. Ein ins Deutsche übersetzter amerikanischer Text ist gut ein Drittel länger als das Original. Das bringt nicht nur bei den im Original schon total überfüllten Sprechblasen alter Marvel-Titel Probleme, aber eben besonders hier. Da bleibt es unvermeidlich, dass Kürzungen auftreten. So wird aus dem manchmal in Straßen-Philosophie schwelgendem Nick Fury ein einfaches Rauhbein vom Lande. Da können die halbvollen Sprechblasen der deutschen Version den Spaß echt mindern. Doch mit diesem Manko lebt der hiesige Markt schon ziemlich lange ziemlich gut.


die gleiche Seite, links alt/englisch und rechts neu/deutsch

 

Diese Ausgabe der 35 Jahre alten Storys wurde neu eingefärbt. Die vielen Verläufe unterstreichen die gezeigte pompöse Technik, die Sterankos Stil auszeichnet. Für Faksimile-Puristen also kein Fest, aber nett anzuschauen und zeitgemäß. Die Abenteuer sind so packend erzählt, dass man schnell vergisst, hier ein Stück Comic-Geschichte in der Hand zu haben. "Nick Fury Agent of S.H.I.E.L.D." ist ergo ein Zwitter und setzt sich zwischen alle Stühle. Für Nostalgiker aufgrund der neuen Farben und der modernen Eindeutschung nicht unbedingt das Non-Plus-Ultra aber trotz des Alters richtig lesbar (was ja bei den uralten Storys von Superman, Batman oder der Grünen Leuchte nicht immer der Fall war).

Dieser Band bringt nicht die besten Hefte Sterankos, sondern seine Anfänge mit Nick Fury. Hoffentlich hat dieser Band so großen Erfolg, dass auch die späteren Geschichten in diesem schönen Format veröffentlicht werden können. Viel Licht mit möglicherweise einem kleinen Schatten aber auf jeden Fall zu empfehlen.

Wer diesen Band verpasst, wird sich bestimmt ärgern.