2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Beim Verlag kaufen? | Kommentar erstellen

_____________________________

David Lapham
Erschienen
Stray Bullets #14 - Du bist ganz schön weit gekommen, Baby
06/2000
Schwarzer Turm, Hünfeld
56 Seiten / DM 12,80
Stray Bullets ist eines der seltenen Comics, die den Leser emotional treffen können. Es ist schwer, sich den Wechselbädern der Gefühle, die David Lapham in exzellentem schwarz/weißem Strich inszeniert, zu entziehen. War es in der letzten Nummer noch ein eher heiteres Heft - okay, vom geistigen Niedergang Ninas im Drogenrausch und der versuchte Vergewaltigung Amys einmal abgesehen -, schlägt im neuesten Band die ganze Härte Laphams zu.

Es beginnt mit dem amüsanten Rückblick auf Heft 13 und dem Aufbruch der Helden zurück ins richtige Leben (was - ihr kennt Stray Bullets gar nicht - die Geschichte um einen Haufen Leute, von denen drei ein paar Leichen produziert und einem Drogen-König zwei Koffer Stoff geklaut haben und sich deswegen in einem kleinen Dreckskaff mitten in der Wüste verstecken und dabei irgendwann auf die anderen Charaktere treffen, wie beispielsweise Amy Racecar, die Gott gesehen hat und seit dem an nichts mehr glaubt? [Was n langer Satz]). Alles scheint gut zu werden. Doch dann haut Nina ab und zu allem Übel finden Monster und Scott, zwei Killer des Drogenkönigs Harry, die Flüchtigen. Die Situation eskaliert, als die ortsansässigen Hippies Nina im Delirium umbringen. Beth hat alle Hände voll zu tun, um zu verhindern, dass ihr Freund Orson das Versteck der Drogen verrät, Nina zu rächen und ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Das ist nicht leicht, denn alle Tricks, die sie drauf hat, hat Scott ihr beigebracht.

Die Geschichte voll Looser und Killer endet in Shakespaer-Manier ziemlich tragisch und blutig. Stray Bullets zeichnet sich aber nicht nur durch seine abwechslungsreiche und packende Story irgendwo im Stil zwischen "Pulp Fiction" oder "Natural Born Killers" aus; besonders die hervorragende Eindeutschung lässt das Leserherz lachen. Die Akteure haben unterschiedliche Sprachen. Leider sind viele Übersetzer ganz offenbar der Meinung, ihre eigene Sprache, die eigen Art zu formulieren, wäre das Maß aller Dinge. Dann reden alle Figuren, egal ob Held, Schurke, Opfer oder was auch immer, im selben Slang. Vielleicht liegt es auch daran, dass es einfach wesentlich mehr Mühe macht, sich die fremdsprachliche Geschichte zu verinnerlichen und sie adäquat ins Deutsche zu übertragen, anstatt den Text durch ein Comuter-Programm mal schnell in die Sprache der Teutonen zu holen. "Horus" lässt sich der Übersetzer nennen und ist einfach genial.
Die Story ist oft hart, so wie die Sprache. Wer Angst vor "Votze" oder "Fick Dich" hat, sollte ein Stray-Bullets-Heft nicht in die Hand nehmen.

Diese Serie ist das authentischste Road-Movie, das je gezeichnet wurde. Ein kleiner Wermutstropfen: Der Preis. 12 Mark 80 ist ein Haufen Holz. Aber eine einzigartige Story, Bilder die erzählen können und weltbeste Übersetzung ins Deutsche (Straßenschilder, Flugblätter, Texte im Hintergrund - fast alles auf Deutsch) machen den Preis durchaus preiswert.

Wer mal reinschnuppern will, sollte auf die nächste Nummer warten, denn in Heft 14 fand ein 422 Seiten langer Spannungsbogen sein explosives Ende.

Wer gute und harte Storys mag wird aber nicht um den Kauf der ganzen Serie herumkommen.