2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Dan Jurgens / Andy Park
Erschienen
Tomb Raider #1 + #2
06/2000
Ehapa Verlag, Berlin
52 Seiten / DM 6,90
Dank der Werbung im "Spiegel" und andern ernsthaften Medien und dem Video der "Ärzte" liegt der Bekanntheitsgrad der vollbusigen Heldin eines guten Computerspiels heute wohl über der des amtierenden Bundespräsidenten. Also gibts neben dem Computerspiel natürlich auch "Lara Croft"-Jacken, -T-Shirts, -Modelle, -Spielfiguren - und das zum Thema passende Comic.

Zuerst kam bei Gamix das Abenteuer zusammen mit Witchblade heraus. Nun ist die dralle Schönheit, mit der es auch einen Kinofilm geben soll, bei Ehapa gelandet. In der selben guten Aufmachung wie die Gamix-Hefte - Kartoneinband, Überformat, gutes Papier und tolle Farben - soll Lara vier Hefte lang den gewillten Leser in ihren Bann ziehen. Die Zeichnungen sind durchschnittlich und bewegen sich auf Image-Niveau, tun also nicht weh, sind aber halt Massenware.

Mit Dan Jurgens wurde ein renommierter Schreiber für die Geschichte gewonnen, aber so richtig packen kann die Story in den ersten beiden Heften leider nicht so recht. Lara ist eine reiche "Indiana Jones"-Kopie und lungert mal wieder auf ihrer Jacht herum.
Zur Story: Paris DArseine gibt Lara Croft den Auftrag, nach der Maske der Medusa zu suchen. So bekommt die Hübsche zuerst einmal Atemnot, muss zusehen, wie ihr treuer Diener Compton scheinbar stirbt und landet zum Schluss des ersten Bandes in den unfreundlichen Armen eines Mannes, der Misses Croft ein Messer an die Kehle hält. In Band zwei geht es weiter mit Ninjas, Schweinen und einem knappen Bademantel. Schließlich findet sie einen verdammt großen Schlüssel, eine Geheimtür und einen schwarzen Abgrund - Fortsetzung folgt.

Neu in Heft zwei ist die Zweitstory "Soul Reaver", eine ebenfalls aus einem Computerspiel stammende Figur. Hier geht es wesentlich dämonischer und blutiger zu. Beide Spiele sind Action-Spiele, und so ist es nicht verwunderlich, dass es sich bei der Story nicht um tiefschürfende Psycho-Studien handelt, sondern um spannende Action.

Herausragend sind die Cover der Hefte, auch wenn es mittlerweile ähnliches auf dem deutschen Markt gibt. Wie schon die Umschlägen der "Pinky und Brain"-Hefte haben beide Ausgaben der "Tomb Raider"-Serie je ein Extra. Das Erste ist geprägt, man kann also die Konturen von Lara Croft auf dem Titel spüren, und Heft zwei fordert gar zum herumreiben auf Laras Oberkörper auf: Dann kann man Lara sogar riechen - naja.
Ein paar Informationen zu den Computerspielen machen die Hefte komplett.

Angesichts der guten Aufmachung, der soliden Geschichte mit passenden Zeichnungen und dem Bekanntheits-Plus kann man bei Tomb Raider recht bedenkenlos zugreifen. Hoffentlich werden die Fortsetzungen nicht ähnlich langweilig wie es bei dem Computerspiel leider der Fall war.