2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

nach Ken Follet
Erschienen
Die Säulen der Erde
06/98
LübbeAudio, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
12 CDs
Ohne jeden Zweifel gehört Ken Folletts Bestseller "Die Säulen der Erde" zu den besten und bekanntesten Stücken Literatur zum Mittelalter. Der junge Prior Philip träumt im englischen Kinsbrigde der Mitte des 12. Jahrhunderts davon, mit einer Kathedrale ein Zeichen des Friedens zu setzen in einer Zeit, in der die Auseinandersetzung zwischen dem Klerus und dem Adel einen neuen Höhepunkt erreicht hat.

Die (wissenschaftliche) Geschichtsschreibung verzeichnet zum Höhepunkt der Auseinandersetzungen die Ermordung des Erzbischofs von Canterbury Thomas Becket in seiner eigenen Kathedrale im Jahr 1170 - eine Wendemarke im Streit zwischen der Geistlichkeit und der weltlichen Herrschaft,
Bereits König Heinrich I. konnte mit dem allgemein bekannten Investiturstreit einen ersten Sieg gegen die Kirche erringen; sein Nachfolger Stephan I., der 1135 statt der eigentlich Erbfolgeberechtigten Mathilde den englischen Thron bestieg, war derart mit inneren Auseinandersetzungen (Kampf gegen Mathilde) beschäftigt, daß er die Rückendeckung der Kirche benötigte. Erst sein Nachfolger Heinrich II., dessen Erbansprüche Stephan schon Jahre vor dessen engültiger Thronbesteigung anerkannte, hatte genug Macht und Kraft, einen neuen Kampf mit der Kirche aufzunehmen: Aus eigenen Besitzungen und der Heirat mit Eleonore von Aquitanien herrschte er nicht nur über England, sondern auch über ein Drittel von Frankreich - die Herstellung eines Westeuropäischen Imperiums war sein oberstes Ziel. Bereits 1164 schränkte er die Rechte der Kirche durch die Konstitution von Clarendon ein. Becket, der Heinrichs Kanzler war, wandte sich gegen seinen König. Thomas Beckets Ermordnung löste in ganz England eine Welle der Empörung aus, der sich Heinrich schließlich fügen mußte - zumal er außenpolitisch auf die Hilfe durch den Papst angewiesen war.

In einer historisch sehr einfühlsamen Weise bettet Follett seine Geschichte um die Kathedrale in Kingsbridge in diese Wirren des politischen und kirchlichen Machtgefüges ein. Immer wieder versucht der Bischof von Kingsbridge, Waleran Bigod, den Bau einer Kathedrale in Kingsbridge zu verhindern, will lieber ein ebenbürdiges Gotteshaus in der Grafenstadt Shiring errichten lassen.Um diesen Wunsch, allein aus Machtkalkül motiviert, durchzusetzen, schließt Waleran ständig wechselnde Bündnisse mit weltlichen und kirchlichen Führern: Das Standardbeispiel eines machtbesessenen Kirhcenfürsten.

Waleran und Prior Philip geraten bei diesen Machtspielchen immer wieder aneinander. Philip, der sein Kloster in Kingsbridge nach bestem Wissen und Gewissen führt, muß sich immer wieder in die Schußbahn des Bischofs stellen.

Immer wieder mit Waleran verbündet und auf dessen - in Wirklichkeit gar nicht vorhandenen - geistlichen Trost angewiesen ist der Graf von Shiring, William Hamleigh, der seinen Titel aber auf unrechtmäßige Weise erhalten hat: Das ist der zweite Arm der Geschichte, der Kampf der gerechten und tapferen Aliena um die Grafschaft ihres Vaters.

In einer sehr gelungenen Verquickung von historischem Bezug und gegenwärtigem Unterhaltungswert liegt die besonders bemerkenswerte Leistung Folletts. Es ist ihm wie kaum einem zuvor gelungen, die gleiche fundierte Unterhaltung auf Papier zu bannen, wie das der "Name der Rose" war.

In einer leicht gekürzten - übrigens sehr geschickt gekürzten - Fassung liest Joachim Kerzel Folletts Hauptwerk auf 12 CDs. Die angenehme Stimme, die perfekte Dynamik und die sehr gelungene Interpretation des Synchronsprechers lassen die fast 14 Stunden, die "Die Säulen der Erde" einnimmt, wie einen kurzen Augenblick in einer fernen Zeit erscheinen.

Ein kleines Manko, das nicht verschiegen werden sollte: Die musikalische Umrahmung der Dauerlesung ist wenig einfallsreich und wird eher als störend, denn als entspannende Strukturierung empfunden.

Wie dem auch sein: Für den phantastischen Preis von nicht ganz 50 Mark erhält man bei Lübbe ein hervorragendes, spannendes, unterhaltsames und dabei unglaublich authentisches Stück Literatur in gesprochener Sprache.