2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Schmidtgift - Liveaufnahme aus dem Düsseldorfer Kom(m)ödchen
06/1998
LübbeAudio, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
1 CD (73 Min.)
Harald Schmidt - Freunde dürfen ihn auch "Dirty Harry" nennen - gehört spätestens seit seiner Abendshow mit Feuerstein "Schmidteinander", ganz besonders aber seit seiner Late-Night, der "Harald-Schmidt-Show", zur Creme deutscher Unterhaltungskultur. Wie kaum einer vor ihm spaltet der schlaksige Mann aus dem Schwäbischen die Nation: Da abgöttische Verehrung, dort abgrundtiefer Hass und Verachtung.

Grund dafür: Teils hart an der Sch(m)erzgrenze hat Schmidt vor keinem Tabu Respekt und bricht sie alle. Er hat keine Angst davor, als Ausländerfeind dazustehen, plaudert über Sex und Crime und ist sich auch nicht zu schade, das Andenken von Toten zu beschmutzen. Wenn er Abend für Abend mit Musiker "Helmut Zerlett und Band" zu seinem großen Schlag gegen den guten Geschmack ausholt, liefert er genug Material für seine Gegner, die ihn auch eifrig niederzuschreiben versuchen - bislang vergeblich.

Bei all seinem Erfolg hat Schmidt noch immer nicht vergessen, woher er gekommen ist: Von den Kleinkunstbühnen der Nation. Mag es auch damals nicht diese Art, sich selbst zu zelebrieren gewesen sein, die Harald Schmidt heute zum Prinzip seiner Show gemacht hat: Er brachte sich voll ein und verausgabte sich komplett. Für seine Botschaft, für sein Publikum.

Eine Kostprobe findet sich auf CD gebrannt im Lübbe-Verlag: "Schmidtgift" hieß das 95-er Programm des Entertainers. Mit der für ihn bekannt gewordenen Bissigkeit plaudert sich Schmidt durch einen ganzen Abend, er testet die Geschmacksgrenzen seines Publikums und überschreitet sie ganz bewusst. Sei es, dass er seine Zuhörer im Zusammenhang mit der "Screwball Comedy" - "wir Deutschen können sowas nicht" - beleidigt, sei es, dass er auch Tabuthemen wie den Umgang mit Afroamerikanern mit einer unglaublichen Leichtfertigkeit abhandelt oder "Prophylaxe, Askese, Ekstase als die drei wichtigsten Figuren der griechischen Mythologie" preist - "Mythologie, nicht zu verwechseln mit Mykologie, der Lehre von den niederen Pilzen": Harald Schmidt kennt keine Hemmungen und Grenzen.

Besonders schön - und in der "Harald-Schmidt-Show" so kaum zu erleben: Harald am Klavier und singend.


Eine unterhaltsame Stunde mit Deutschlands bestem Late-Night-Talker.

Und ein kleiner Tip für alle, die nicht nur gerne hören, sondern auch sehen: Der größte Teil von "Schmidtgift" ist in seinem Büchlein "Tränen im Aquarium" abgedruckt.