2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Lefèvre / Durieu / Birgé
Erschienen
Alphabet
04/2000
Tivola Verlag GmbH, Berlin
1 CD-ROM / DM 69,-
A B C D E F ... das ABC kann so trocken sein - muss es aber nicht! Schon die Buchversion von Kveta Pacovsa, auf der diese CD basiert, zeigte die Buchstaben spielerisch. Aufklappseiten und Prägungen luden zum erforschen und ertasten ein.
Der selbe Ansatz wurde auch bei der Multimedia-Umsetzung gewählt: Das Ertasten wurde durch die Musik ersetzt, die man durch die Bewegung der Maus und das Treffen bestimmter Bilderteile auslösen kann. Andere Buchstaben erlauben es, ein Buchstabenbild zu erstellen, das man dann zusammenpuzzeln muss. Oder das G - erst frisst es viele kleine Gs um zu wachsen, dann attackiert der hungrige Buchstabe seine Alphabet-Kollegen, die schließlich ihre Namen sagen. Nicht nur mit der Maus, auch mit dem Mikrofon kann man die Buchstaben tanzen lassen.

Die Grundstimmung ist sehr poetisch. Sphärische Klänge untermalen die phantasievollen, aus farbigen und gemusterten Einzelteilen zusammengesetzten Buchstabengebilde. Oft lösen sich am Bildschrim die Teile auf und führen ein Eigenleben. So tanzt der Kreis des Os der Maus folgend über den Computerschirm. Die Teile des Ws muss man an ihren Platz schieben, Schatten und Musik helfen dabei. So wird das Gehör, der Umgang mit der Computer-Peripherie und das Auge mit den Bausteinen unserer schriftlichen Sprache geschult.

Das Booklet verwirrt eher, als behilflich zu sein. Hier werden die einzelnen Buchstaben und deren Rolle im Programm vorgestellt. Leider stimmt die Beschreibung mit dem Programminhalt nicht überein, da verschiedene Buchstaben mehrere Darstellungen haben.
Die Installation ist zwar einfach, doch muss zuerst das auf der CD befindliche Zusatzprogramm Quicktime installiert werden, bevor man das eigentliche Alphabet-Programm installieren und spielen kann.
Für den ordentlichen Preis von knapp 70 Mark wäre es sicher möglich gewesen, ein Mikrofon mit in die Packung zu stecken.

Tivola ist einer der wenigen Verlage, die das nicht mehr so ganz neue Medium CD auszuloten versuchen. Klar kann eine CD Musik enthalten, oder Bilder oder Computerdaten, aber sie kann eben viel mehr.
Alphabet ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es gießt Poesie, Schrift und Klang in eine Einheit und entführt Kinder wie Erwachsene mit Sinn für Sinne auf eine ruhige und lustige Reise durch Bild und Ton, bei der man selbst mitspielen darf.