2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Andreas Eschbach
Erschienen
Das Jesus Video
04/2000
Gustav Lübbe Verlag GmbH, Bergisch-Gladbach
651 Seiten / DM 16,80
Eine Bedienungsanleitung für eine Videokamera ist wahrlich nichts, das vom Hocker reißen könnte. Meist schlampig übersetzt und vor allem mit wichtigen Hinweisen wie: "Problem: Kamera läuft nicht - Lösung: Kamera einschalten". Doch wenn die dazugehörende Kamera erst in drei Jahren auf den Markt kommen soll und dazu im Grab eines vor 2000 Jahren begrabenen Mannes liegt, sieht die Sache ganz anders aus.

Andreas Eschbach gelingt es, den Leser 650 Seiten lang unter Spannung zu setzten. Ist man erst einmal in der Geschichte drin, findet man kaum eine Seite, die einlädt, das Buch kurz zur Seite zu legen. Das schreit geradezu nach der vom Privat-Fernsehen her eher unlieb gewordenen Werbeunterbrechung.

Wie schafft der Autor das? Eigentlich sind seine Mittel konventionell - eine spannende Ausgangssituation, die mit Religion und dem Geheimnisvollen gekonnt aufbereitet wurde, mehreren Handlungsstränge, die an den spannenden Stellen abgebrochen werden (die schwarz/weißen Flash-Gordon-Kino-Serials lassen grüßen) und eine dichte Atmosphäre. Der besagte Fund gibt Anlass für wilde Spekulationen - war der Verstorbene ein Zeitreisender, der ein Video über Jesus gedreht hat? Natürlich interessiert sich die Katholische Kirche für diesen Fall und kommt in diesem Buch einfach nur schlecht weg.

Klischees sind übrigens ein weiterer Hauptbestandteil des "Jesus-Video". Obwohl alles sehr authentisch aufbereitet wird, sollte man eine gewisse Skepsis an dem Geschilderten walten lassen - zu grob gestrickt und einfach ist alles. Das tut dem Thriller gut, erzeugt jedoch ein falsches Bild der Realität. Aber Eschbach will in erster Linie unterhalten, und das wiederum tut er meisterhaft. Selbst auf den letzten 50 Seiten gelingt es ihm, der Story eine neue und plausible Wendung zu geben.

Das "Jesus Video" ist genau das richtige, um in den ersten Sonnenstrahlen im Park bei der packenden Lektüre dieses Buches einen schönen Sonnenbrand zu bekommen.