2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Naoko Takeuchi
Erschienen
Sailor Moon - Art Edition Band 1
09/99
Egmont Ehapa Verlag, Berlin
48 Seiten / DM 8,20
Sailor Moon Sonderheft 7

Egmont Ehapa Verlag, Stuttgart

9 Poster / DM 6,90

 

Mal ein paar Worte zum Thema "Kult oder Trash" vorweg.

In der Kindheit liebt man einige Sachen ganz besonders. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich dabei um wertvolle oder -lose Sachen handelt. Gehen solche Sachen kaputt werden sie von besorgten Eltern entsorgt. Sollten die Schätze der Kindheit diese Klippe überstanden haben, steht den Begleitern der frühen Jahre eine weitere Prüfung bevor. Denn man wird größer, wohlmöglich sogar erwachsen. Irgendwann dazwischen will man sich von seinem Kindsein trennen und trennt sich auch oft von den mittlerweile meist zerflederten, kaputten und unansehnlichen Zeugen dieser Zeit. Doch unlogisch wie der Mensch nun mal ist, möchte man sich später wieder in diese Zeit zurückversetzten können. Da kommt ein wohliger Schauer über die Seele, wenn einem dann irgendwo in der Abstellkammer der alte Teddybär, die verblichenen Sammelkarten aus der Kaugummischachtel oder ein Sigurd-Hefte, nun ohne Umschlag und eingerissen, in die Hände fällt. Und wieder ist es egal, wie wertvoll, inhaltlich wichtig oder künstlerisch bedeutend dieses Artefakt ist. Wichtig ist, das es sich dabei um ein Stück verklärter Kindheit handelt.

Sailor Moon ist zwar nicht nur für Kinder, aber für viele jüngere ein Teil ihres Lebens. Okay, Sailor Moon ist trashig, plump und bestimmt nicht wertvoll. Aber es ist spannend, lustig und unterhaltend. So viel also dazu.

Zu Sailor Moon gibts wieder mal was Neues. In "Sailor Moon - Art Edition Band 1" wirft der Leser einen Blick in das Skizzenbuch von Naoko Takeuchi. Auf 48 Seiten gibts Bilder rund um die niedliche Kriegerin, oft in romantischen Posen. Kleine Texte erklären etwas zum Hintergrund der Bilder, so z.B. warum Sailor Moon eigentlich silberne Haare hatte u.s.w. Ein paar Bilder sind irgendwie richtig schlecht, zum Beispiel das Bild mit den nackten Füßen, die gehören eher zu Groo als zu Sailor Moon.

Alles in Farbe und richtig nett.

 

Wer jetzt sein Zimmer mit diesen Bildern tapezieren will kann das mit den im Sonderheft 7 erschienenen Postern tun. Neun Poster, davon zwei im Din A 1 -Format (richtig groß) machen die Wand schnell voll. Ein kleiner Artikel über das Thema und eine Seite voller Fan Fotos machen das Sonderheft komplett. Bei den Fan-Fotos kann besonders Volker J. aus Frankfurt als Sailor Moon überzeugen (ein bisschen tuntig).

Jede Menge Futter für Fans, unbedingt einmotten für später.