2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Verschiedene Autoren
Erschienen
Bart Simpsons Tips und Tricks für alle Lebenslagen
01/1999
Dino Verlag, Stuttgart
186 Seiten / DM 24,90
An wen wendet man sich, wenn man Probleme hat? An den Pfarrer? An einen Psychologen oder gar die Eltern? Nein! Man sucht Rat bei erwiesen lebenskundigen Personen, die aus Erfahrung wissen müssen, wie man Glück und Geld erlangt. Da bleibt doch eigentlich nur der Onkel aus der Dauerwerbesendung, denn der weiß ja eigentlich alles.

Ein andere fundierte Quelle seligmachender Ratschläge ist aber auch die kleine Fiebel mit Bart Simpsons Tips und Tricks für alle Lebenslagen. Um den richtigen Tip zur richtigen Zeit zu finden, ist das Buch in mehrere Kapitel aufgeteilt: Schule, Essen, Gesundheit&Fitneß und so weiter.

Natürlich schlagen wir zuerst bei Sex - Schweiß, Babies, Liebeslieder für Grundschüler - nach. Und auch wirklich: Träume werden wahr, hier steht es, das Mysterium der Liebe: "Und denke immer an das uralte Mysterium aller Schulhofromanzen: HASS = LIEBE. Je mehr sie so tun, als würden sie dich hassen, desto mehr lieben sie dich in Wirklichkeit! Außer natürlich, sie hassen dich tatsächlich." Noch Fragen?

Religion? "Nervende Fragen an einen Religionslehrer: Würde ich bessere Noten bekommen, wenn ich mehr Zeit mit Beten statt mit Lernen verbringen würde?" oder "Wird die ewige Glückseligkeit nicht irgendwann langweilig".

Unter Kunst und Kultur finden wir auch für Rezensionen sehr nützliches: "Phrasen für jede Gelegenheit (Zum kombinieren): Eine ausdrucksstarke Verschmelzung von Rokoko und Neoklassizismus. Diese filigrane Mischung aus Struktur und Farbe strahlt eine internsive Emotionalität aus. Der Kontrast aus Licht und Schatten erzeugt eine gespannte Erwartungshaltung." Ja, das trifft eigentlich alles auf dieses Buch zu.
Genug? Warum denn?! Tausende weitere wirklich wichtige Sachen gibt es zu entdecken.

Da hatten es die Alten Leute schon schwerer. In grauer Vorzeit gab es nur die "Pfadfinderfibel von Tick, Trick und Track" oder "Daniel Düsentriebs Experimente", da konnte man nachlesen wie man mit zwei Holzstäben Feuer macht oder wie man mit einer Kartoffel eine Glühbirne zum Leuchten bringt - aber wer braucht denn heute so was. Heute kann man mehr mit den 50 Tips zu "Wie du deine Eltern in den Wahnsinn treibst" anfangen!

Das Buch ist manchmal zu amerikanisch, viele Gags bauen auf der Vertrautheit mit typisch amerikanischen Marotten auf. Die hoffentlich noch lesbare Beispielseite handelt von peinlichen Fragen an deine Lehrer, besonder schön: "Können wir irgendwas von dem, was sie uns beibringen, im späteren Leben brauchen?". Hier kann man die Tiefe der Weisheit und die Fülle der Erfahrungen, die dieses Buch zu vermitteln vermag, erahnen.


Wer über 30 ist, kann dieses Buch eigentlich nicht empfehlen - zu oft wird er selbst zur Zielscheibe des Spotts gemacht. Ja, ja, wenn man noch jünger wäre, wäre das möglicherweise was anderes