2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Hergé
Erschienen
Werkausgabe Hergé Band 1 - Totor & Tim bei den Sowjets
07/99
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
184 Seiten / DM 64.--
70 Jahre Tim und Struppi. Diesen Geburtstag feiert Carlsen mit einer Werkausgabe. Hergé heißt der Schöpfer von den beiden, die nicht Hergés einzige Helden waren. Da gab es noch Totor, Stupps und Steppke, den braven Herrn Mops und einige mehr. Alle werden ihren Platz in der 19bändigen Ausgabe haben. Den Anfang machen die Abenteuer von Totor und "Tim im Lande der Sowjets".

Obwohl alt und nicht in Farbe, haben die Geschichten schon viele der Mekmale der beliebten Abenteuer von Tim und Struppi. Die jugendlichen Helden, sowohl Totor wie auch Tim, verfügen über enorme Kräfte, die es ihnen ermöglicht, selbst zahlenmäßig überlegene Feinde im Faustkampf niederzustrecken Auch haben beide Unmengen Glück. Dazu kommt eine witzige und mit Pointen gespickte Geschichte, die meist abenteuerlich und spannend den Leser zu fesseln weiß.

Das Interessanteste sind die Hintergrundinformationen zu den Geschichten und dem Zeichner. Jeder Band enthält einige Seiten zu den beinhalteten Geschichten. Richtig informativ werden sicher die Bände 18 und 19, in denen auch ein Interview mit Hergé enthalten sein wird.

So erfährt man, daß Hergé vor seiner Geschichte "Tim im Lande der Sowjets" nie in Rußland war. Alle Informationen entnahm er den Buch "Moskau ohne Schleier". Carlsen weißt im Textteil auch auf den antikommunistischen Grundton der Geschichte hin. Jedoch kommt man zu dem Schluß, daß Hergé mit seiner klar tendenziösen Darstellung der Verhältnisse in Rußland eher ein Visionär war, als Instrument einer politischen Strömung. Das ist sicher eine diskussionswürdige Sicht der Dinge. Man sollte - bei aller Freude, die Tims Abenteuer bereiten - eine kritische Distanz zu der gezeigten Einstellung gegenüber fremden Kulturen behalten.

Was Hergé in seinem Werk an Neutralität in dieser Hinsicht vermissen lässt, macht er in puncto Detailtreue wieder wett. Viele der gezeigten Artefakte entstammen der Realität. Mehr dazu in unserem Artikel zu "Die Zigarren des Pharao".

Die buchbinderische Verarbeitung ist in Ordnung. Hardcover-Einband, Fadenbindung - alles von guter Qualität. Bei einem durchschnittlichen Inhalt von circa 180 Seiten ist der Preis von regulär DM 64,- als günstig einzustufen. Wer sich jedoch beim Buchhändler zur Abnahme aller 19 Bände verpflichtet, kann sogar den Subskriptionspreis von DM 48,- in Anspruch nehmen. Dieser günstige Preis hat natürlich seinen Preis. So hat Carlsen beim Schutzumschlag gespart. Der hat das selbe Motiv wie das eigentliche Buch, so konnte man Umschlag und Schutzumschlag zusammen drucken.

Einziges großes Manko des vorliegenden Exemplares sind die wenigen vierfarbigen Seiten. Hier sind Abbildungen der originalen Einbände der Geschichten abgedruckt. Jedoch stimmt der Passer nicht und das Bild wird unscharf. Das ist schade und wer auf solche Sachen Wert legt, sollte sich seinen Band vor dem Kauf gegebenenfalls daraufhin prüfen.

In das Gesamtwerk wurde die Geschichte "Tim und der Haifischsee" nicht mit aufgenommen. Sie ist der Comic zum gleichnamigen Film und der wurde nur nach den Ideen des Meisters realisiert, gehört somit nicht zum eigentlichen Schaffen des Zeichner/Erzählers.


Die Werkausgabe Hergé im Carlsen Verlag ist eine schöne Möglichkeit für den Freund der "Linie Clair" das gesamte Material des Meisters und Schöpfers dieses Stils in einer einheitlichen und kommentierten Fassung günstig zu erwerben.