2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
JLA Sonderband #10: Young Justice - Eine Welt ohne Erwachsene
07/99
Dino-Verlag, Stuttgart
128 Seiten / DM 16,99
Die Jugend ist die Zukunft. Das gilt natürlich auch für die Comic-Industrie. Vor 14 Jahren konnte man die erwachsene Leserschaft mit dem oft und zurecht bejubelten "The Return Of The Dark Knight" zurückgewinnen.
Das derzeitige Bemühen gilt der jüngeren Käuferschicht. Da müssen Identifikationsfiguren her. "Generation X" heißt das bei Marvel und "Teen Titans" bei DC. Doch DC hat mehr als die vormals unbekannten Mitglieder der Teen Titans zu bieten. Die längst eingeführten jugendlichen Helden Robin (der regelmäßig verjüngt wird), Impuls (Ersatz für den erwachsen gewordenen Kid Flash - seit Crisis nur noch Flash) und Superboy (sonnen- und frauenverwöhnter Superman-Klon). Seit die Justice League bewiesen hat, daß Team-Storys "IN" sind, dürfen jetzt auch die oben genannten drei zusammen auf Tour gehen.

Die Rollen sind klar verteilt: Robin ist der Denker, Impuls macht mit seinem kindischen und impulsiven Verhalten seinem Namen alle Ehre und Superboy ist der Sunnyboy mit Superkraft. Das sind die drei Hauptakteure der Geschichte. Nun fehlt natürlich noch der Bösewicht. Das ist ein einfacher Junge, der von seinem oft abwesenden Vater eine geheimnisvolle Phiole zum Geburtstag geschenkt bekommt. Der Ärger des Jungen ist groß, denn er hat nicht die gewünschte Playtendo-Spielkonsole bekommen. Aus Wut zerbricht er die Phiole und läßt so einen alten bösen Geist frei.
Der benutzt den Jungen, um die Welt zu beherrschen. Im Gegenzug darf sich der alles wünschen, was er will.
Zuerst sollen alle Erwachsenen verschwinden. Lustigerweise kommen die Kinder in dieser Geschichte besser mit der Situation zurecht, als die Erwachsenen. Doch unsere tapferen Drei erkennen, daß die Großen wieder her müssen und untersuchen die Wurzel des Übels.
Das führt zu der erwarteten Auseinandersetzung mit dem Jungen und dem Geist. Es endet - oh wie überraschend - mit der Wiedervereinigung der Generationen. Wichtiges und völlig unlogisches Mittel zum Sieg ist Billy Batson aka Shazam. Als normal Sterblicher ein Kind, als Superheld Erwachsener stellt er das Bindeglied zwischen den getrennten Welten der Jungen und der Alten dar. Als sich der junge Barry in den alten Shazam verwandelt, entdeckt er die beiden Welten. Shazam kann die erwachsenen JLA erreichen und so greifen die Helden beider Generationen den selben Ort an.

Die Story strotz vor selbst für Superhelden-Hefte unlogischen Stellen. So liest sich das Ganze recht zäh. Richtig Freude kommt nur bei den Aktionen von Impuls auf. Unbekümmert und witzig lößt er seine Aufgaben in der Geschichte. Daran verzweifelt sogar der Joker in der "Das-Schweigen-der-Lämmer"-Sequenz. Die Zeichnungen der Hauptgeschichte sind solide und an den "Super-Deformed"-Stil der Japaner angelehnt. Große Füße und fast zierliche Körper zeichnen die jungen Helden aus. Die Bilder sind in der bekannt hohen Justice-League-Qualität. Das Schlimmste sind die Armbinden der Krokodile. So schlecht retuschiert wie die Schwarzen Quadrate in weißem Kreis auf rotem Grund aussehen, müssen das im Original Hakenkreuze gewesen sein. Hier ist Dino den Weg des geringsten Widerstandes gegangen und hat die zur deutschen Vergangenheit gehörenden und verbotenen Symbole des dritten Reiches entschärft. Hoffentlich entschließt sich der Gesetzgeber bald, den Nimbus des Verbotenen von diesen Zeichen zu nehmen, und so eine sinnvolle Diskussion über diese Zeit und ihre Schrecken zu fördern.

Die Zukunft der jugendlichen Superhelden ist noch unklar. DC hat die guten Zeichner von ähnlichen Serien wie Teen Titans und Supergirl abgezogen. Damit haben diese Serien ihren Reiz für ein großes - älteres - Publikum verloren. Schade, doch will man möglicherweise in Amerika den ältern und kaufkräftigen Comic-Lesern eher teuere Projekt wie das neue DC-Archiv verkaufen. Da wird für 60 Dollar der Nachdruck der ersten Teen-Titans-Abenteuer aus der Feder von Perez angeboten, lustiger Zufall, gell?

Der Band beinhaltet noch eine weiter Geschichte: Hier treffen die Drei Helden auf Secret. Sie ist der Geist eines verstorbenen Mädchens - oder doch nicht? Auf jeden Fall haben dunkle Männer ihre Hand im Spiel, die von Staatsgelder bezahlt werden. Außerdem gibts noch sechs Sammelkarten.


"JLA Sonderband #10: Young Justice - Eine Welt ohne Erwachsene" ist die schön gezeichnete und stellenweise witzige Origin-Story eines neuen Superhelden Teams. Leider fehlt eine richtig packende Geschichte.