2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Gary Frank
Erschienen
Kin #1 + #2
08/2001
Panini Verlags GmbH, Nettetal
3 Hefte à 48 Seiten / je DM 6,95
Was wäre, wenn die Neandertaler nicht ausgestorben wären, sondern ihr großes Gehirn dazu genutzt hätten, eine hoch entwickelte Kultur in Frieden und Ausgeglichenheit vor der animalischen Welt zu verbergen? Was würde passieren, wenn machtgierige Unternehmer dieses Geheimnis entdeckten? Kin würde passieren. Auf der einen Seite kalte menschenverachtende Menschen ohne Skrupel, nur von dem Streben nach Macht geleitet; auf der anderen Seite die guten Menschen mit Herz und ein Neandertaler, der eine überlegene Technik vor diesen Menschen bewahren möchte.

Ein netter Plot den Gary Frank da bietet. Angelegt auf sechs Hefte, die hier in alter deutscher Heftchen-Boom-Manier in drei deutschen Heften zu einem immer noch günstigen Preis auf den einheimischen Markt gebracht werden. Das bedeutet Unterhaltung mit dem Ausblick auf das absehbare Ende (was in Manga-Zeiten keine Selbstverständlichkeit mehr ist). Kin bietet in Punkto Story eine Menge angenehmer Beigaben: Eine verborgene und hoch stehende Kultur (wie z.B. Atlantis, Shangri La, Arkoniden), gut gebaute und verdammt nette weibliche Helden (wie z.B. Danger Girl, Gen 13, James Bond), fiese Gegner ohne Gnade (wie in fast jeder anderen Story) - alles gute alte Bekannte, die aber immer wieder Spaß machen, wenn sie so gut präsentiert werden wie hier.

Supergirl war die bessere Serie im Superman-Heft. Schon dort konnten die klaren Bilder Franks begeistern. Ganz in der Tradition eines Paul Gulacy sind Franks Bilder kühl und häufig fast starr. Künstlerische Stilmittel wie Geschwindigkeiststreifen oder verfremdete Proportionen um die Geschichte auf Bildebene voran zu führen sucht man hier vergebens. Die Bilder illustrieren die Geschichte, nicht mehr und nicht weniger. Und die Bilder sind mit ihren Details und ihrer klaren Sprache nett anzuschauen. Kin will kein anspruchsvolles literarisches Meisterwerk sein, aber unterhalten - und das tut es!

Kin ist ein James Bond mit Sprechblasen - nicht von der Story her, aber vom Unterhaltungswert aus betrachtet. Es macht einfach Spaß, mit Elspeth und Bob zu zittern. Wird es ihnen gelingen, die Technik der Neandertaler vor den Menschen zu schützen, oder wird die Andeutungen der Geschichte wahr werden, und noch mehr Überlebende der Neandertaler werden entdeckt? Wann wird die Dame mit den blauen Lippen selbst und wahrscheinlich mörderisch in die Geschichte eingreifen?


Zwei Hefte sind schon erschienen und das Nächste lässt nicht lange auf sich warten. Da heißt es zugreifen, solange es die Hefte noch beim Comichändler gibt. So schön wurden wir schon lange nicht mehr unterhalten - That's Entertainment!