2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Andreas C. Knigge und Joachim Kaps
Erschienen
Abenteuer in der Elfenwelt - Die ersten 20 Jahre
08/98
Carlsen Comics,
80 Seiten / DM 19,80
Als vor 15 Jahren das erste deutsche "Elfenwelt"-Comicalbum bei Bastei erschien, waren Comics noch "Kinderkram". Doch nicht nur mit dem niedrigen Preis von 3 Mark 80 pro Band wollte man der vermeintlichen Zielgruppe gerecht werden, auch die Übersetzung wurde daraufhin abgestimmt.

Seit 1997 verlegt der Carlsen-Verlag die Abenteuer der Wolfsreiter um Schnitter und Himmelweis. Carlsen spendierte der Serie eine dem Original nähere Übersetzung und veröffentlicht auch die bei Bastei unterschlagenen Seiten. Zu den Alben zu DM 19,80 bei 64 Seiten erscheinen - ebenfalls im Magazin-Format - "Elfquest - Neue Abenteuer in der Elfenwelt", ebenfalls 64 Seiten zu 7 Mark 90 - günstig!

Elfquest ist eine knubbelig-süß gezeichnete Geschichte um freies Leben, freie Liebe, dem Ruf der Natur und natürlich der Suche nach dem Sinn und dem Ursprung. Das liest sich dann wie eine rosa-rote Mischung aus den Ideen der Hippie-Bewegung und den schönsten Stellen aus "Der Herr der Ringe". Obwohl sich die Geschichte mit ihren Intriegen und Irrungen nie wesentlich über durchschnittliches Lindenstraßen-Niveau erhebt, beginnt man rasch, die Figuren ins Herz zu schließen. Und wer würde nicht gerne mit Himmelweis tauschen, der es im ersten Comic des vorliegenden Bandes gleich mit drei äußerst ansprechend gebauten Elfen-Damen zu tun hat, die nur ein wenig Spaß mit ihrem Wolfsreiter haben wollen. Das Schönste und die Moral der Geschichte: Es gibt keinerlei Eifersucht unter den drei Hübschen.

Die Geschichte, wie es zu diesem schönen Traum gekommen ist, wird im editoralen Teil des Buches erzählt. Wie ein Leserbrief zwei Herzen zueinander führte und der niedlichsten Fantasy-Serie zum Leben verhalf. Natürlich kommen die Macher auch zu Wort, in einem langen Interview mit Andreas C. Knigge plaudern Wendy und Richard Pini ein wenig aus dem Nähkästchen.

Im weiteren erfreuen den Leser noch zwei weitere Comics: "Eingesponnen" - ein spärlich bekleidetes Menschen-Pärchen gerät in die liebevollen, aber nicht ganz nebenwirkungsfreien Armen der "Bewahrer", und "Mut hat einen Namen" - Rotspeer lernt, daß man auch ein guter und tapferer Elf sein kann, obwohl man seine Bestimmugn noch nicht genau kennt.

Ein Artikel über die Entstehung des Elfquest Imperiums, der Phase nach dem "Kings of the broken wheel"-Zyklus, runden den Band zusammen mit Karten der "Zwei Monde Welt", Kurzvorstellungen der Elfen und einer Zusammenfassung der Ereignisse in der Elfenwelt ab.

"Abenteuer in der Elfenwelt - die ersten 20 Jahre" ist mit seinen 32 Seiten Comic und den interessanten Artikeln ein bißchen wie die Home-Story eines Comic-Phänomens ganz nach amerikanischer Art: Viel Liebe, ein bißchen (flacher) Anspruch, ein bißchen Spannung - mal mit Feinden - mal mit Freunden, viel Phantasie und das ganze unter einer dicken, zuckersüßen Glasur.

Mehr zum Thema im Internet (englisch): http://ourworld.compuserve.com/homepages/phb/eqwlist