2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Andreas Martens
Erschienen
Capricorne #2: Energie
01/1999
Carlsen Comics, Hamburg
48 Seiten / DM 18,90
Es geht weiter mit dem Mysteriösen. Doch anstatt die noch aus Band eins offenen Fragen zu beantworten, werden neue aufgeworfen.

Es fängt mit einer Kunstflugstaffel und einem Unfall an. Irgendwie dreht sich auf einmal alles um Elektrizität. Auch die letzten Worte von Holbrook Byble lenken die Geschichte in diese Richtung. Aber was ist Elektrizität? In Capricorns Welt gelten andere Regeln, das haben wir schon gelernt. So ist es nicht verwunderlich, daß die Stromleitungen, je näher wir der Quelle kommen, immer dicker werden und Nonometer ähnliche Anzeigen haben. Tief unten im Keller trifft Capricorn den totgeglaubten Cole wieder. Doch welche Rolle spielt er, oder welches Spiel spielt Ron Dominic? Ist er wirklich ein Polizist? Wieviel weiß Blue Face? Unser Held geht der Sache mithilfe eines Vorschlaghammers auf den Grund, der aber unter ihm zusammenbricht und den Weg zu immer tieferen Ebenen unter der Stadt freigibt. Hier verliert Capricorne auch seinen Namen und die unheilvolle Vereinigung zweier mythischer Wesen scheint unaufhaltsam zu sein.

Ähnlich der Bibliothek im ersten Band setzt die Energiequelle des Hochhauses das grafische Highlight dieses Bandes. Extreme Perspektiven vermitteln den Eindruck monumentaler Dimensionen. Besonders mit der Seitenaufteilung hat Andreas in diesem Band experimentiert. So vermitteln schmale Paneels Zeitabläufe oder Methamorphosen. Stimmige Farben tun das ihre zu dem überzeugenden grafischen Gesamteindruck.


"Capricorne #2: Energie" steht dem Debut der Serie in nichts nach und man darf gespannt sein auf den dritten Teil.