2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erich Kästner
Erschienen
Gedichte
08/1999
Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen b. Stuttgart
176 Seiten / € 4,10
Kurzgefaßter Lebenslauf

Wer nicht zur Welt kommt, hat nicht viel verloren.
Er sitzt im All auf einem Baum und lacht.
Ich wurde seinerzeit als Kind geboren,
eh ich´s gedacht.

Die Schule, wo ich viel vergessen habe,
bestritt seitdem den größten Teil der Zeit.
Ich war ein patentierter Musterknabe.
Wie kam das bloß? Es tut mir jetzt noch leid.

Dann gab es Weltkrieg, statt der großen Ferien.
Ich trieb es mit der Fußartillerie.
Dem Globus lief das Blut aus den Arterien.
Ich lebte weiter. Fragen Sie nicht, wie.

Bis dann die Inflation und Leipzig kamen:
Mit Kant und Gotisch, Börse und Büro,
mit Kunst und Politik und jungen Damen.
Und sonntags regnete es sowieso.

Nun bin ich zirka 31 Jahre
Und habe eine kleine Versfabrik.
Ach, an den Schläfen blühn schon graue Haare,
und meine Freunde werden langsam dick.

Ich setze mich sehr gerne zwischen Stühle.
Ich säge an dem Ast, auf dem wir sitzen.
Ich gehe durch die Gärten der Gefühle,
die tot sind, und bepflanze sie mit Witzen.

Auch ich muß meinen Rucksack selber tragen!
Der Rucksack wächst. Der Rücken wird nicht breiter.
Zusammenfassend läßt sich etwa sagen:
Ich kam zur Welt und lebe trotzdem weiter.

(1930)

 

Dieses Beispiel aus über hundert Gedichten liefert einen kleinen Vorgeschmck zu den Produkten aus Kästners "Versfabrik". Nicht erst anläßlich seines hundertsten Geburtstages hat sich herumgesprochen, daß der Mann, der vor allem auf Grund seiner Kinderbücher berühmt wurde, auch Romane und Lyrik für Erwachsene verfaßt hat.
Seine Gedichte, die er routiniert und immer ohne übertriebene Sentimentalitäten schrieb, kommentieren das Zeitgeschehen kritisch, ironisch und mit bissigem Unterton. Im Hinblick auf die Politik risikierte er durch seine Offenheit sein eigenes Leben – er gehörte zu den Schriftstellern, die – obwohl von den Nazis verboten – das Land während des Dritten Reichs nicht verließen. Er nutzte Lyrik, um den Leuten ein politisches Bewußtsein zu vermitteln, ging über das herkömmliche Verständnis von Gedichten hinaus. Sein Anliegen war es, möglichst viele Leute zu erreichen, sie zum kritischen Hinterfragen anzuregen.

Doch nicht nur die politische Situation nimmt Erich Kästner in den hier abgedruckten Gedichten aufs Korn, auch die kleinen und großen menschlichen Schwächen werden von ihm beschrieben oder kommentiert. Das Leben veranlaßt ihn nicht zu Heiterkeitsausbrüchen, dennoch nimmt er das meiste mit Humor. Immer wieder scheint aber seine melancholische Ader durch, entdeckt Kästner in seiner Umgebung wenig, was dem Dasein als solchem Sinn gäbe. Diese Gedichte handeln von Einsamkeit und Isolation, von Verlust und Trauer, Schmerz und Hoffnungslosigkeit. Aber nie schreibt er direkt über Gefühle, er sucht sich Umwege über die Beschreibung banaler Alltäglichkeiten. In uns allen vertrauten Kleinigkeiten - die erst in dem Zusammenhang, in den er sie setzt, eine besondere Bedeutung bekommen - lesen wir das, worum es eigentlich geht, drückt sich die ganze Bandbreite menschlichen Gefühls aus.

Erich Kästner schreibt aus der Sicht des kleinen Mannes, mit dem Bewußtsein eines Journalisten, eines Moralisten, eines Weltverbesserers. Er will für die sprechen, die selbst nicht die Mittel und Ausdrucksweise haben, das zu tun - und ihnen gleichzeitig helfen, sich selbst zu "heilen". Er erwartet nicht, daß die Welt sich ändert, er hofft auf die Besserung des Einzelen, auf eine Bewußtseinsentwicklung, die sich dann positiv auf die Umwelt auswirkt. Die Menschen sollen lernen, nicht an der Welt zu zerbrechen, sondern mit ihrer Zerrissenheit zu leben: "Sonst geht es uns allen wenn man das Schlechte nicht rechnet famos." – so formuliert er es schon 1928 in "Frau Großhennig schreibt an ihren Sohn".

In dieser Anthologie findet man Gedichte, die "...erlesen, typisch, aktuell, dokumentarisch, berühmt, bisher viel zu wenig beachtet, entlegen und naheliegend sind", meint der Herausgeber Volker Ladenthin.


Für alle, die Kästner bereits kennen und schätzen, aber gerade auch für die, die einen Einblick in seine zahlreichen Gedichte erhalten möchten, sicherlich ein preiswertes und immer wieder lesenswertes Buch.