2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

nach Kenneth Grahame / Michel Pressix
Erschienen
Der Wind in den Weiden 2 - Der Schrecken der Landstraße
08/99
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
32 Seiten / DM 32,--
Auch im zweiten Band der Comic-Umsetztung des Kinderbuch-Klassikers "Der Wind in den Weiden" wird der Leser Zeuge der Erlebnisse von Dachs, Ratte, Maulwurf und ihren Freunde. Die Ratte hatte ja den verirrten Maulwurf im verschneiten "Wilden Wald" gefunden.

Einmal standen die beiden vor der Tür des Dachses, wo sie von einer Schneewehe ganz in weiß eingekleidet wurden. So fand der Dachs unsere beiden Freunde. In seinem Haus mußte der Höhlenbewohner die zwei zuerst aufwärmen und dann verköstigen, aber darauf versteht sich der freundliche Geselle. Als dann auch noch der Igel mit Sohn und zu guter Letzt auch noch der Otter kommen, werden alle vom freundlichen Dachs bewirtet. Nach einem erquickenden Schläfchen brechen Otter, Ratte und Maulwurf auf um den weiten Heimweg anzutreten. Dabei kommt der Maulwurf an seinem alten Zuhause vorbei. Nach einem kurzen Hausputz ist alles so heimisch wie es früher war. Die Mäuse, die vor der Tür des Maulwurfs ein Weihnachtsständchen singen, sorgen für eine wohlige Weihnachtsstimmung. So endet das fünfte Kapitel der Geschichte. Traurig wird es in Kapitel sechs. Die Kröte ist einfach nicht davon abzuhalten ein Automobil zu fahren. Wie alle Wahnsinns-Ideen endet auch diese schlimm. Die Kröte soll für zwanzig Jahre ins Gefängnis.

Dieser Abschnitt der Geschichte ist auch der nachdenklichste. "... Und irgendwann haben die Menschen alle schönen Plätze erobert. Man wird Straßen brauchen, um dorthin zu fahren, und Häuser, um sie alle unterzubringen. Aber das, was sie dort suchen, geht verloren. Die innere Ruhe, den Frieden der Natur. Kurz, sie werden alles zerstören! Außerdem müssen die Autos irgendwo abgestellt werden. Sie werden Bürgersteige und Plätze in Beschlag nehmen. Für spielende Kinder ist auf den Straßen kein Platz mehr und die Spaziergänger werden verschwinden, denn alles muß sein wie die Maschinen: schnell!"

Ziemlich viel Tiefgang in einem Kinderbuch, doch können Kinder besser solche einfachen Zusammenhänge verstehen, als es uns faulen Erwachsenen lieb sein kann. Begleitet wird die Geschichte von den allein schon sehr poetischen und anschauenswerten Bildern. Es macht einfach Spaß, die Bilder voller Einfachheit und dennoch voller Details einfach nur zu Betrachten. Dabei werden die mahnenden Worte des Dachs wieder in Erinnerung gerufen, und man beginnt, sich wenigsten für diese Bilder etwas mehr Zeit zu lassen.

"Der Wind in den Weiden" ist ein wunderschönes Comic-Buch für Kinder egal welchen Alters mit viel Inhalt.