2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

John Francis Moore / Joe Bennett
Erschienen
Wolverine 24
08/99
Panini Verlags GmbH, Nettetal
48 Seiten / DM 4,95
Während man den ersten Teil des Heftes getrost vergessen kann, beschließt der zweite Teil die gute dreiteilige Miniserie "Days of Future Past". Der Titel und die Geschichte lehnt sich an die legendäre "Days of Future Past"-Story der X-Men an. Wolverine ist in einer möglichen Zukunft, in der die Mutanten von den Sentinels, riesigen Robotern, in Lager gesperrt oder vernichtet wurden. Nur eine kleine Schar tapferer Wiederstandskämpfer bilden das Herz der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für Menschen und Mutanten.

Einer dieser noch freien Mutanten ist Wolverine, doch der wurde von der Red Queen, ehemals Psylocke, seiner Menschlichkeit beraubt. Als wildes Tier (dieses Thema wird aber auch nie langweilig) durchstreift er Moskau. Jubilee findet durch die Hilfe des mächtigsten Mutanten der Welt, Magneto, ihren Freund. Aber nur ein weiterer Bösewicht, nämlich Emma Frost, kann Wolverines zerstörten Geist wieder zusammensetzten.
So ist der Grundstein gelegt, die Mutanten in der Welt von Morgen vor der Versklavung zu retten.

Zeichnerisch sind besonders die vielen Energieblitze herausragend. Magneto blitzt vornehmlich in blau, Psylocke tut das in rot, beides ist leuchtend in Szene gesetzt. Allgemein sind die Farben toll. Es leuchtet, Verläufe noch und nöcher - hier wurde nicht gespart (Richard Corben bleibt aber weiterhin der Gott der Farbgebung).

Die Seitenaufteilung ist klassisch im "Sechs Panels pro Seite"-Layout mit Variationen. Das räumt die Seiten auf und macht es leichter, der Story zu folgen. Besonders Lee schaffte es, mit seinem chaotischen Seiten-Layout trotz super Bilder unleserlicher Hefte zu zeichnen. Alles endet versöhnlich, und jeder altgediente Comic-Leser weiß: Jedes Ende kann ein Anfang sein, es kommt auf die Verkaufszahlen an.

Mit der nächsten Nummer hat auch Wolverine sein fünfundzwanzigstes Heft. Das wird dann ähnlich der Nummer 25 bei der Spinne und den X-Men ein durchsichtiges Cover haben (ohne Aufpreis - welch ein Glück, daß sich in Deutschland die Verlage bei den treuen Lesern bedanken und nicht wie in Amerika eher üblich, die Käufer sich mit einem höheren Preis für solche Extras bei den Verlagen bedanken müssen).