2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Douglas Coupland
Erschienen
Amerikanische Polaroids
09/2000
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg
227 Seiten / DM 44,90
Wann beginnt man die Welt zynisch zu betrachten? Gibt es Symptome, die den Manschen vor dieser Entwicklung warnen?

Douglas Coupland lädt den Leser ein, seine fast gefühllosen Beobachtungen zu teilen. Dabei wird schnell klar, wie wenig Wahrnehmung mit Wahrheit zu tun hat: Vorurteile, Erfahrung und soziales wie kulturelles Umfeld bestimmen die eigene Sicht der Welt eher, als nachweisbare Fakten.

So wird jeder Couplands Bilder eines Grateful-Dead-Konzertes anders lesen. Auch wenn der Autor den Leser durch seine Ausschweifungen schnell in seine Erlebniswelt einblicken lässt. Und das scheint eine irgendwie desillusionierte Welt zu sein.
Ist das ein Symptom?

Weiter geht es zum zweiten Teil des Buches. Die Frage ist immer wieder: Warum werden drogensüchtige Selbstmörder zu Idolen?
Ein weiteres Symptom?

Vielleicht für eine schwer erkrankte Emotionswelt in der es Armbändchen mit 21 Steinchen braucht, um klarer blicken zu können. Plötzlich werden die Bilder auswechselbar. Die abgebildete Blüte könnte genauso in Hannover oder Ottawa stehen - oder ganz wo anders. Austauschbar eben. Wann beginnen Postkarten ein funktionierender Ersatz für echte Bilder zu sein? Wenn ganz Frankreich mit Mickey-Maus-Ohren herumläuft und Zigarettenstummel zusammenkehrt?

Teil drei schafft es ebenfalls nicht, aus dieser seltsamen Mischung aus Ernüchterung und Anteilnahme herauszureißen. Leicht betäubt schwimmt man auf Couplands Wörtern bis zur nächsten Werbeunterbrechung, um sich erneut auf dem Wasserklosett zu erleichtern.


Macht doch dabei mal ein Foto - vielleicht sogar eines dieser Chemie-Sondermüllbomben von Polaroid und schickt es Coupland.