2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Pesch / Weisbeck
Erschienen
DiscStyle
12/99
Edition Olms, Zürich
48 Seiten / DM 49,80
48 Seiten / DM 49,80


DiscStyle ist ein Reise in die Welt der Gebrauchsgrafik. Dieses Buch ist ein Fass voller Ideen, wie Bild und Text in der Beschränkung eines Platzes agieren können. Jede Seite ist neu, jung, modern, zurückblickend.

Über hundert kleine Kunstwerke, die nie ein großes Publikum finden werden. Vergänglich = aussagekräftig. Zeitzeugen. Platten und CD-Hüllen müssen sofort, im ersten Augenblick des Betrachtens, packen, oder sie verschwinden in den Regalen der Händler. Gerade dieser Zwang minimiert die Bild/Text-Aussage auf das Wesentliche. Im Vorwort wird über das vergangene Zeitalter des technisch Möglichen gesprochen, von der Reduktion auf das Bild und den Buchstaben. Technik taucht nicht mehr als bloßer Selbstzweck auf, die Aussage gewinnt wieder an Bedeutung. Schön so. Nur das Medium Internet, das mit seinen Limitationen eigene grafische Gesetzte entwickelt hat, ist schneller.
Dieses Buch ist rasant. Wer offene Augen hat, sollte schauen.

Ein alter Jazzer hat einmal gesagt, man solle da Ideen klauen, wo sie gut sind. Weiterentwicklung ist oft nur das Remixen von Zitaten, steht irgendwo in diesem Buch. In der Musik heißt es, dass jeder Ton schon einmal gespielt sei, Neues könne es nicht geben. So auch in der Grafik - lasst also Zitate leuchten und sich überlagern. So ist auch manches Bild in diesem Band vertraut, Excel-Balkendiagramme, Legosteine, Schallplattenspieler, Treppen und Türen.

Für wen ist diese Bilder-Sammlung? Techno-Fans, Grafiker, Augenmenschen. Einzig die Übersicht der Verschachtelung der Techno-Music-Trends ist nur für die Eingeweihten interessant, verbrät aber auch nur zwei Seiten.

DiscStyle ist vielseitiger und interessanter als seine Vorgänger aus dem selben Verlag, „The Album Cover Art Of Punk“ und „Techno Style“, die sich auf eine Richtung konzentrierten und so eine eingeschränkte Sicht des Mediums Platten/CD-Cover zeigten.