2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Antoine de Saint-Exupéry
Erschienen
Der Kleine Prinz
12/99
Tivola Verlag GmbH, Berlin
1 CD-ROM, DM 79
Über 25 Millionen Exemplare verkauften sich seit 1943 vom Kinderbuch-Klassiker "Der Kleine Prinz" aus der Feder des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry, der eigentlich Antoine-Marie Roger Graf von Saint-Exupéry hieß. Das schmale Bändchen wurde in mehr als 80 Sprachen übersetzt und zählt ganz ohne Zweifel zu den beliebtesten und auch zu den besten Kinder- und Jugendbüchern auf dem Markt.

Der Berliner Tivola Verlag, der sich ganz den edukativen und gewaltfreien Spielen verschrieben hat, hat bereits im vergangenen Jahr eine multimediale Adaptation des Werks als "Spielgeschichte" herausgebracht.

Um es vorweg zu nehmen: Die Umsetzung ist äußerst gelungen, man konnte das Büchlein sehr werktreu und doch anspruchsvoll in eine Multimedia-Geschichte verwandeln.

Der kleine (oder auch große) Forscher macht sich zusammen mit dem kleinen Prinzen auf die Reise durch das Universum. Er trifft auf den verschiedenen Planeten altbekannte Gesichter: Den König, der so gerne einen Untertanen hätte, dem er seine weisen Befehle geben kann, den bedauerlichen Säufer, den Geographen, der ihm die Planeten vorzählt.

Betritt man den Saturn, so eröffnet sich die komplette Geschichte des "Kleinen Prinzen" als Text. Abschnittsweise wird der Leser von einer Schwalbe zu den animierten Teilen geflogen, in denen der Schauspieler Ben Becker abschnittsweise erzählt; den "Kleinen Prinzen" lässt Nicolás Artajo sprechen.
Tolle Bilder, auf denen es per Mausklick allerlei zu entdecken gibt machen die Rezeption kurzweilig und halten Groß und Klein fest bei der Stange.

Mehr über den Autor erfährt man, wenn man ein Flugzeug, das um die Erde kreist, anklickt: Die komplette Biographie, ergänzt durch einige Panoramabilder, auf denen man den Lebensweg nachempfinden kann, und einige Fotoseiten.

Auch der Asteroid B612, der Heimatplanet des Kleinen Prinzen, lässt sich besuchen. War man allerdings einmal dort, dann ist man auch für die Pflege des Planeten verantwortlich: Keimlinge der Affenbrotbäume müssen abgerupft werden, der Vulkan muss an und an gefegt, vor allem aber muss die Rose gegossen werden. Sonst lässt sie schnell den Kopf hängen und beschwert sich. Sie ist schließlich eine stolze Rose!

Auf der Erde selbst wartet der Fuchs auf den Besucher: "Bitte, zähme mich". Dazu muss man ihn regelmäßig besuchen und sich immer ein wenig näher zu ihm setzen. Um auch wirklich jeden Tag vorbei schauen zu könne, ruft der Laternenanzünder von seinem Planeten "Guten Tag!" und "Gute Nacht!" aus - eine Art Uhr.
Hat man sich das Vertrauen von Reinecke verdient, dann kann man mit ihm spielen und er hält eine kleine Überraschung bereit: Ein ganz persönliches Buch mit tollem Briefpapier und Tagebuch-Funktion.

Kindgerecht und sehr nett aufgemacht ist das Spiel also ohne Zweifel. Allerdings gibt es auch hier - wie bei allen multimedialen Produkten, die wir bislang vorgestellt haben, eine lange Liste von Schwachstellen; ganz offenbar liegt es am Medium, das eine unendlich große Fülle von Fehlerquellen zulässt, dass aller guter Wille von mehr oder minder störenden Problemen im Detail begleitet wird.

Zunächst ist der Flug durchs Universum auch bei guten Systemvoraussetzungen nicht ruckelfrei und es ist schwierig, zu navigieren, weil die Karte offensichtlich keinen logischen Gesetzen unterliegt. Das ist umso störender, als man während der Zeit, in der man den Fuchs zähmen will, immer wieder zum Asteroiden B612 zurückkehren muss, um dort die Pflegearbeiten nicht zu vernachlässigen. Bei unseren Tests mussten wir immerhin zwölf Mal hin und her fliegen.
Das Blättern durch die Geschichte ist zwar schön mit Geräuschen untermalt, erweist sich aber doch als recht langatmig.
Der Mauszeiger wechselt in allen Anwendungen nicht logisch: Eigentlich sollte ein Stern anzeigen, dass etwas gemacht werden kann, dass sich etwas zum Anschauen oder zum Bewegen im Bild versteckt - das ist aber bei Weitem nicht immer so.
An mehreren Stellen führt das Spiel in Sackgassen: Die Panorama-Bilder bei der Biografie kann man nicht mehr verlassen, hat man sich mit dem Fuchs angefreundet und das Buch erhalten, dann wechselt man in ein eigenes Programm, das Universum selbst wird abgebrochen und man muss, wenn man noch nicht alle Planeten besucht hat, von vorne anfangen. Das Buch selbst lässt sich ebenfalls nicht systemorientiert verlassen.

Was bleibt nach vielen Teststunden: Die Vorzüge des "Kleinen Prinzen" von Tivola überwiegen ziemlich deutlich die Mängel. Dem Verlag ist es gelungen, eine hervorragende Geschichte in mindestens ebenso hervorragender Weise auf Silberscheibe zu bringen.
Die Paar Mängel in der Umsetzung lassen sich da gut verkraften.