2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Tony Garth
Erschienen
Die kleinen Monster (Staffel 2): Widerspenstige Wilma / Nina Neunmalklug / Vera Vergesslich
01/1999
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
je 28 Seiten / je DM 2,50
Bereits im vergangenen Monat haben wir begonnen ein paar ganz reizende Hosentaschenbücher von Tony Garth vorzustellen: In einer ganzen Serie hat dieser die "Macken" unserer "lieben Kleinen" aufs Korn genommen: Die Hypochondrie von Wehwehchen-Werner, das Geschrei von Thea Tobsucht oder aber die Schussligkeit von Ulla Ungeschick - all denen widmet Garth eine kleine Geschichte, die jeweils zu einem guten Ende findet, nämlich zur Einsicht, daß man eine kleine Schwäche auch loswerden kann - oder mit ihr leben!

Dabei verzichtet der Zeichner auf den erhobenen moralischen Zeigefinger. Die Wendung im Verhalten findet meist ganz unbemerkt, ganz natürlich statt, ohne Vorwürfe und Verhaltenstrainings. Das mag auch die Lehre aus seinen kleinen Hosentaschenheftchen sein, daß man nicht aus jedem geringfügigen Charakterdefekt ein psychologisches Problem basteln muß: Therapie ohne den Seelenklempner nur durch das "ganz normale" Leben!

Nachdem im Dezember drei "Herren der Schöpfung" dran waren, diesmal drei junge Ladies...

Widerspenstige Wilma
Es war wirklich schwierig mit Wilma: Egal worum es ging, sie machte immer ganz genau das Gegenteil: "Kann ich nicht, will ich nicht, mach ich nicht", das war ihre Devise!
Weder für den Klavierunterricht, noch für die Hausaufgaben, noch nicht einmal fürs Schlafen war die Kleine zu begeistern.
Selbst als Onkel Albert kam, blieb Wilma stur - doch dieser hatt eine geniale Idee: Fordere immer das Gegenteil von dem, was Du willst. "Ich brauche meine Ruhe" animierte das Mädchen zum Klavierüben, der Hinweis, sie solle das Licht noch etwas anlassen brachte sie schnell in süßen Schlummer.
Über diesen kleinen "Umweg" machte Wilma schließlich doch alles, was sie zuvor so garnicht wollte...

Nina Neunmalklug
Es gibt kluge Kinder, die wissen einfach alles - das ist jedenfalls ihre Meinung.
So eine war Nina. Als sie an einer Ausstellungsführung im Museum teilnahm, hat sie den Führer tatkräftig mit altklugen Sprüchen unterstützt - ungefragt versteht sich!
Die Ritterrüstung wurde so zum Bienenkorb, die Musmie zur Lernpuppe südamerikanischer Krankenschwestern und ein Mülleimer zu einer Zeitmaschine.
Als Nina sich in den Abfallkorb setzte, um den temporalen Effekt vorzuführen - fand sie sich tatsächlich in einer anderen Zeit wieder - im Dinosaurier-Raum der Ausstellung.
Auf diese Weise zeigte sich letztendlich, daß ein kleines bißchen Angst schon manch einen zur Vernunft gebracht hat!

Vera Vergesslich
"Vera war immer fürchterlich vergesslich" - nicht nur daß sie in Strümpfen zur Schule  gehen wollte, weil sie die Socken vergessen hatte, anzuziehen, sondern auch Waschen und Zähneputzen konnte da ab und an verschwitzt werden.
In der Schule bemerkte das kleine Mädchen einen Knoten im Taschentuch - an irgendetwas wollte sie unbedingt denken, aber sie hatte es vergessen. Peinlich, peinlich!
Vor allem als sich am Nachmittag schließlich herausstellte, was das war: Ihren eigenen Geburtstag!
Trotzdem gab es eine riesen Party - auf der Vera prompt wieder etwas verpeilt hatte, oder gibt man Empfänge seit neuestem in Unterhosen?!

Parnass wird in den kommenden Ausgaben alle zwölf bislang erschienenen "Kleine Monster"-Heftchen vorstellen. Im Frühjahr, so hat Carlsen angekündigt, wird man die erfolgreiche Reihe mit sechs weiteren "Rotznasen" fortsetzen: Die Neuigkeiten von Polly Petze, Martin Munter, Charlotte Schüchtern und den anderen werden wir natürlich umgehend nach Erscheinen veröffentlichen.


Hinweis (09/2002): Leider hat der Verlag trotz unserer mehrfachen Bitte nicht zugestimmt, die "Kleinen Monster" noch einmal aufzulegen - und das, obwohl die alten Bändchen längst vergriffen sind.