2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Paul Maar
Erschienen
Bilder von Verena Ballhaus
12/99
In einem tiefen, dunken Wald...
Verlag Friedrich Oetinger, Hambu
145 Seiten

Was tut eine Prinzessin, wenn ihr keiner ihrer Freier gefällt? Prinzessin Henriette-Rosalinde-Audora (nicht nur schön, sondern auch ein klitzekleines Bisschen verwöhnt...) stellt nämlich gehobene Ansprüche an den Prinzen, den sie einmal heiraten will. Aber man kann ja selbst aktiv werden.

Die Prinzessin beschließt, sich von einem furchtbaren Untier entführen lassen und darauf zu warten, dass der heldenhafte und alle übertreffende Traumprinz als Erster angaloppiert kommt, um sie zu retten.
In ernsthafte Gefahr begeben will sie sich dabei als empfindliche Prinzessin jedoch selbstverständlich nicht.
Doch zum Glück gibt es ja auch harmlose Ungeheuer, sogenannte Vegetarier. Die dürften dann kein Interesse daran haben, eine Prinzessin zu verspeisen. (Natürlich darf man den Prinzen nicht verraten, dass es sich um ein nettes Untier handelt, sonst kämen ja wieder nur die Langeweiler.)

Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Wie es sich herausstellt, ist Henriette-Rosalinde-Audoras Part damit erst einmal erfüllt. Nun begleiten wir nämlich die tatkräftigen jungen Prinzen auf ihrem Weg zum Untier, beziehungsweise zur Prinzessin.
Aber obwohl in Logik unterrichtet und im Kämpfen ausgebildet, schafft es keiner von ihnen, überhaupt erst einmal zum richtigen Wald zu gelangen.
Eine Landkarte wurde von den königlichen Boten schließlich nicht verteilt.
Glücklicherweise gibt es ja nicht nur Prinzen. Es gibt auch Prinzessinnen - und wer sagt, dass die nicht auch Untiere besiegen und Leidensgenossinnen befreien können? Heiraten können sie die Glückliche danach zwar nicht, aber da gibt es doch immer noch dieses Versprechen des halben Königreiches für den erfolgreichen Helden - Anreiz genug, wenn man in einem Königreich wohnt, dass nicht viel größer ist als anderswo der Schlosshof.

Nebenbei erfahren wir ein bißchen etwas über das Schicksal des vegetarischen Untiers, dass sich mühsam von Beeren und Pilzen ernährt - und vom Proviant der Prinzessin. Sein Sprachfehler macht die Verständigung ein bisschen schwierig, und so erkennen wir auch erst ganz zum Schluss, dass es gar nicht ohrlos ist!

In diesem modernen Märchen kommt alles anders, als man denkt, und gerade das macht es so spannend. Die Hauptfiguren werden auch nicht mit dauerhaftem Glück bis zum Lebensende gequält, sie dürfen durchaus ganz normal weiterleben. Bis auf die arme Henriette-Rosalinde-Aurora, die vielleicht noch heute zwischen einer Schafherde sitzt und gelangweilt und empört darauf wartet, dass sie endlich die königliche Kutsche abholt.

Zunächst erinnert die Geschichte stark an M.M. Kayes "gewöhnliche Prinzessin" - die geplante Entführung zum Prinzenfangen zumindest. Aber dann geht sie doch ihre ganz eigenen Wege und den beiden Büchern bleibt als große Gemeinsamkeit nur das augenzwinkernde Spielen mit der Gattung Märchen und all den überkommenen Vorstellungen, die wir von "richtigen" Prinzessinnen und Prinzen und Untieren haben.

Die Bilder von Verena Ballhaus erzählen die Geschichte auf ihre ganz eigene Art und Weise, sie bieten noch zusätzlich viel Anlass zum Schmunzeln. Der Schluss wird sogar nur in einer Bildergeschichte weitergesponnen, die knappen Sprechblaseninhalte sagen alles, was gesagt werden muss.

So legt man das Buch nicht mit verklärtem Lächeln und verschleiertem Blick sondern mit einem zufriedenen Grinsen zur Seite. Irgendwie sind diese gar nicht idealtypischen Märchenfiguren herrlich vertraut, nicht von Grimm, Hauff oder Andersen, sondern aus unserer stinknormalen Alltagswelt. Sie werden von genauso zweifelhaften Motiven gelenkt wie wir und sie haben genauso ihre Launen.

Und die Moral von der Geschicht: Vegetarische Untiere sind auch nur Menschen.