2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Diverse
Erschienen
Zack #6
12/99
Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag, Berlin
72 Seiten / DM 8,90
Zack war nicht nur das Comic-Magazin der Deutschen Comic-Geschichte, sondern auch ein Phänomen. Hier lernte eine ganze Generation die franko-belgischen Comics kennen. Blueberry, Dan Cooper oder Luc Orient wären ohne dieses Heft bei uns wohl nie so populär geworden. Aber wie fast alles im Leben - außer der Dummheit - hat alles mal ein Ende. So starb der Inbegriff für Comics in Magazinform nach mehreren Versuchen der Revitalisierung durch Formatwechsel schließlich doch.

Natürlich gab es mehrere Comic-Magazine - Kobra, MV-Comics oder Primo - aber keines konnte es mit Zack aufnehmen. Auch später versuchte man immer wieder, das Magazin-Format zu neuem Leben zu erwecken - alle Versuche endeten recht schnell wieder.

Nun lebt Zack wieder. Der Berliner Mosaik Verlag, der mit "Abrafaxe" schon in der DDR Comic-Geschichte geschrieben hat, kaufte die Rechte an dem Namen und ist seit einem halben Jahr am Markt. Klar, es ist nicht das „alte“ Zack, und aller Anfang ist schwer. Doch Glücklicherweise gibt es auch bei anderen Verlagen viele alte Zack-Leser, die dieses Projekt unterstützen.

Das neue Zack ist eine gut gemachte Mischung aus Comic-Magazin und Sekundärliteratur zum Thema. Neben Dan Cooper als altem Herrn des Magazins finden die Serie Soda (unsere Beispielseite) der Salleck Publications, der recht schräge und methaphysische Action-Comic Biien und der ebenfalls alte Bekannte Cubitus hier ein neues Zuhause. Im Fall Cubitus hat man wohl die Rechte zum Abdruck, aber nicht die Filme bekommen. Die Seiten sehen wie redigitalisiert aus, zu knallige Farben, unruhige Flächen und diese typischen schwarzen Striche mit weißem Rand. Das macht die Strips aber nicht weniger witzig.

Dan Cooper ist das, was er immer war, gute Abenteuer-Kost. Soda ist ein „Harter Cop“-Comic im Funny-Zeichenstil, vergleichbar mit Natascha - interessant. Biien ist hart gezeichnet und spielt im Horror/Fantasy-Genre - ohne Zweifel das für den alten Zack-Leser verwirrendste Comic des Heftes, aber sehr interessant.

Zu den Comics in Albenlänge, von denen immer zwischen acht und zwölf Seiten veröffentlicht werden, reihen sich qualitativ sehr unterschiedlichere Strips. Wo „Leichenwäscher Karl“ noch eine Spur Witz hat, ist der "Lustige Berber" einfach nur schlecht, ebenso wie die „Morgenland“-Strips. Auch die Seite "Abrafaxe" ist einfach nur billiger Seitenfüller aus dem eigenen Haus. „Dr. Sammlers Comic Stammtisch“ hat was - wegen seiner Frage zum Comic-Allgemeinwissen rund um das alte Zack. Ach wie schmerzt da das betagte Herz.

Die redaktionellen Artikel sind meist interessant geschrieben. Aber was soll „Die große Zack Checkliste“ mit Werbung für eigene und andere Comics? Egal - Zack lebt wieder und hat vielleicht die Möglichkeit, weiterhin die totgesagten franko-belgischen Comics (und deren deutsche Klone) in Deutschland zu veröffentlichen.

In der nächsten Ausgabe beginnt man bei Zack mit der Vorveröffentlichung des neuen Blueberry. Sicherlich ein Sahnestückchen für den Comic-Freund. Wer das neue Zack komplett haben möchte, sollte das Zack-Kurzabo versuchen: Die Hefte eins bis fünf und die Nummer sieben zum Preis von dreinundfuffzig Mark vierzig frei Haus - ohne die aus anderen Angeboten bekannte und lästige automatische Abo-Verlängerung.

Zack ist ein gutes Magazin mit Schwächen, die man aber leicht abstellen könnte. Hoffentlich dürfen wir nächstes Weihnachten von einem noch besseren Zack berichten.

Wir wünschen den Berlinern alles Gute für Zack.