2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Abenteuer Afrika
10/98
Egmont interaktive GmbH, Stuttgart
1 CD-ROM / DM 69.-
Afrika "hautnah" zu "erleben", das ist das Versprechen, das Egmont mit der vorliegenden CDR "Abenteuer Afrika" gibt. Was den Spieler erwartet, sind rund 50 Stunden Entdeckungsreise rund um Afrika und dessen Tiere, die alle in ihrem lebensechten Verhalten animiert dargestellt und in Videosequenzen vorgestellt werden. Eine umfangreiche Datenbank führt in den Lebensraum und das Verhalten der einzelnen Tierarten ein.

Navigiert wird mitteld Echtzeit 3-D-Engine, eine Machart, die wohl am bekanntesten durch "Doom" ist, deren Tücken aber mindestens seit diesem Spiel auf der Hand liegen: Extreme Belastung für die Augen und schwierige Feinabstimmung. Die Vorteile liegen eindeutig im leicht verständlichen Handling und dem Gefühl, im eigentlichen Sinne des Wortes vollen Durchblick zu haben: 360° Rundumsicht.

Gegenstand des Spiels ist eine Safari quer durch den "Schwarzen Kontinent". Der "Colonel" gibt dazu Tips und hilft bei der richtigen Motivauswahl - schließlich geht es letztendlich darum, dass man für die Zeitschrift "Survival" atemberaubend schöne Fotos mitbringen kann. Dazu geht es mit Jeep, Boot und Flugzeug hinaus in die Wildnis, wo Tiere, aber auch kuriose Zwischenfälle auf den Abenteurer warten.

Wichtig ist natürlich auch, alle überlebensnotwendigen Gegenstände mit sich zu führen: Peinlich, wenn unterwegs Wasser oder Benzin ausgehen.

An dieser Beschreibung ist schon eines abzulesen: Es handelt sich bei "Afrika" nicht unbedingt um ein betont actionreiches Spiel. Eher verlangt es dem User enorme Geduld ab, führt durch unnötig lange Räume und erlegt ihm immer wieder das ausgesprochen schwerfällige Navigieren durch Türen und endlos lange Gänge auf.

Weiteres Manko: Hat man einen Gegenstand nicht gefunden, dann läßt sich zwar eine ganze Zeit lang weiterspielen, das Ziel des Spiels aber läßt sich nicht erreichen; tückischerweise gibt es keinen Hinweis, was unbedingt für das Beenden des Spiels notwendig ist und wie das Spiel als solches verlaufen soll.

Wie dem auch sei: Unabhängig vom eigentlichen Anspruch des Spieles ist es eine enorm umfangreiche Datenbank über alle möglichen Tiere des Kontinents. Dank der Druckfunktion können alle Artikel und Bilder auch ausgegeben werden.

Alles zusammen macht "Abenteuer Afrika" vielleicht mehr zu einem Lernspiel, als zu einem Adventure. Einerseits schade, andererseits aber auch gut, ist es doch in diesem Bereich - von einigen kleineren Schwächen abgesehen - wirklich gut.

Empfohlene Systemvoraussetzungen: WIN95, 16 MB RAM, Pentium, 75 MB HDD, 2fach CD-ROM-Laufwerk, Soundblaster (oder 100% kompatibel), SVGA-Karte, Maus (auch mit Trackball, Joystick oder Cyberbrille konfigurierbar).