2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Frank Glaubrecht / Wolfgang Hohlbein
Erschienen
Der Widersacher
10/98
LübbeAudio, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
4 Audiokassetten / DM 40
Wolfgang Hohlbein ist drauf und dran in Punkto Viel- und Schnellschreiben ein deutscher Stephen King zu werden. Hohlbein bedient dabei alle gängigen Genres wie Fantasy, Science Fiction, Horror und Spannung. Bei "Der Widersacher" handelt es sich um Horror im Stil von "Das Siebte Zeichen".

Alles beginnt in einer verregneten Nacht. Ein Autofahrer nimmt eine durchnäßte Anhalterin mit. Durch einen leeren Tank sind die beiden gezwungen, einen ungemütlichen und zu 50% tödlichen Spaziergang zu unternehmen. Gleichzeitig geht ein ausländischer Terrorist seiner zumeist 100% tödlichen Arbeit nach. Wie es der Autor so will, werden Terrorist, Autofahrer und ein im Glauben schwacher Geistlicher Kampfgefährten in der letzten Schlacht um unsere Welt. Natürlich nimmt die Geschichte ganz zum Schluß eine unerwartete Wendung.

Frank Glaubrecht, als Synchronsprecher beispielsweise von Richard Gere und Alan Delon bekannt, liest in insgesamt 386 Minuten eine gekürzte Fassung des Romans vor. Im Gegensatz zu der Audio-Fassung von "Akte X - Ruinen" (wir berichteten) gibt es hier weder Effekte noch Musik. Eigentlich kein Nachteil, bedenkt man die Qualität des Sprechers. Nur die anfangs langen Pausen bei Absatzende stören. Was ärgerlich ist, sind die technischen Patzer. Der Pegel wechselt oft, was eine stark schwankende Lautstärke bei den Übergängen von einer Lese-Sitzung zur anderen zur Folge hat.
Durch die größere Lautstärke vermutet man einen Höhepunkt, der dann aber nicht kommt - vermeidbar.

Ebenso irrt man wenn man gekürzte Romanausgabe mit "keine Längen" in der Geschichte gleichsetzt: Ganze zweieinhalb Kassetten - viel zu lang - dauert die Actionszene, in der sich die drei Protagonisten in einem alten Hotel gegen die angreifenden Polizisten erwehren.

Wolfgang Hohlbeins "Der Widersacher" beschäftigt einen 6 Stunden lang in gehobenem Horror-Heftchen-Niveau mit Schwächen in der technischen Ausführung.