2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Byrne
Erschienen
Generations
10/1999
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
48 Seiten / DM 9,90
Batman und Superman, das ist das wohl bekannteste Superhelden-Team der Welt. Schon zu Zeiten, als man an Spawn oder Witchblade noch nicht einmal im Traum dachte, bezwangen die Beiden Scharen von Superschurken. Als "Worlds Finest" - also die Besten der Welt - traten die Umhangträger den Kampf gegen das Böse in der Comicwelt und um die Pennys der Leser an. Ihnen zur Seite wurden die besten Geschichtenerzähler und Zeichner gestellt. Nun hat sich auch John Byrne - bekannt als der "Neudefinierer" bekannter Serien wie der Fantastischen Vier, Superman und die Spinne - sich des Flagschiffes des DC-Verlages angenommen. Byrne darf in diesem Elseworlds-Titel ganz frei mit den Charakteren umgehen. Diese Freiheit nutzt er, um augenzwinkernd auf die vielen Ungereimtheiten in der Historie beider Gestalten hinzuweisen.

Generations ist eine auf vier Bände angelegte Reise durch die Zeit. Jeder Band beinhaltet zwei Storys, die den Stil einer Dekade zum Thema haben. Eingepackt in eine sich entwickelnde Rahmenhandlung zieht so vor dem Leser ein Rückblick nicht nur auf das Design der Superhelden vorbei. So ändert sich die Ohrenlänge Batmans von mörderisch lang auf niedlich klein. Superman zeigt im ersten Teil mehr Hals - so war das halt.

Dabei verweist Byrne immer wieder auf alte Geschichten. Die Roboter aus der 1939er Episode scheinen zum Beispiel aus der Story "Robot Robbers" von 1947 zu stammen oder der Plot mit den verwechselten Kostümen aus "Worlds Finest - Origin of the Superman-Batman Team" aus dem Jahr 1958, wobei dies sicher nicht die frühesten Versionen der Ideen waren. Doch auch ohne diesen ganzen Hintergrund ist die Geschichte gut zu lesen und die Zeichnungen Byrns sind eigentlich immer gut. Leider ist keine Weiterentwicklung bei den Zeichnungen zu erkennen, ein Byrne gleicht dem anderen. So kann sich leicht eine Übersättigung einstellen.

Das erläuternde Vorwort des Zeichners, das diesen Band beschließt, macht einfach Spaß zu lesen. Byrne plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen und enthüllt dem unerfahrenen Leser das eine oder andere Schmankerl aus der Geschichte des DC-Verlages. Den angesprochenen Probleme mit der Kontinuität der Lebensläufe von Superhelden im Allgemeinen versuchte der DC Verlag bekanntlicherweise mit dem erst kürzlich in Deutsch veröffentlichten "Crisis On Infinite Earth" Herr zu werden. Dann kam Elseworlds - eine Reihe mit Geschichten außerhalb der Fantasy-Realität der Comic-Welt - und nun gibt es die Möglichkeit, dass es in Taschen-Universen möglicherweise andere Realitäten gibt (Realität ist verwirrend, und das nicht nur bei den X-Men).


Generations macht auf vielen Ebenen Spaß und ist mit knappen zehn Mark noch recht günstig. Zugreifen!!