2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Patricia Highsmith
Erschienen
A Shot from Nowhere - Six Stories
10/1999
Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen b. Stuttgart
160 Seiten / DM 7,00
Eigentlich wäre es ja nur angemessen, die Besprechung eines englischen Buches auch auf Englisch zu machen.
Aber - unsere ehemaligen Englischlehrer mögen es uns verzeihen - darauf habe ich nun doch keine Lust.

Dabei fällt es während des Lesens erstaunlich wenig auf, dass man keine Geschichten in der Muttersprache liest. Hat man erst einmal über die ersten Seiten des "Was hieß das nochmal?" und des "Hm, das Wort kommt mir ja irgendwoher bekannt vor..." hinweggelesen und sich notfalls bei den Vokabelangaben unten auf der Seite schlau gemacht, geht das Lesen plötzlich sehr zügig.

Dafür sorgen mehr die spannenden Geschichten als die auf mysteriöse Weise wiedererweckten Englischkenntnisse - aber immerhin. Ein wenig hat man doch das Gefühl, auch etwas für seine Fremdsprachenbildung zu tun.

Aber wie gesagt, in erster Linie geht es doch um die manchmal etwas seltsam anmutenden aber immer fesselnden Geschichten.
Da das Nachwort glücklicherweise auf Deutsch ist, kostet es nicht viel Überwindung, sich darüber zu informieren, was Patricia Highsmiths Spezialität ist: Das "Normale" und die schleichende Grenze zu dem, was man so leichthin als "verrückt" oder "geisteskrank" bezeichnet.
Die von ihr beschriebenen Verbrechen werden nicht von hartgesottenen, berechnenden Kriminellen begangen, es sind "Gelegenheitsverbrecher" wie du und ich - normale, recht unauffällige Durchschnittstypen, bis eben etwas geschieht, das sie zu extremen Lösungen greifen lässt.
Der Autorin geht es nicht darum, einen Krimi zu schreiben, bei dem am Ende der "Bösewicht" sicher in Verwahrung ist und wir alle wieder beruhigt schlafen können; sie beschreibt, wie Unterdrückung, Enttäuschung, Angst, Aggression und Hilflosigkeit so weit führen können, dass anerkannte und gelebte Normen bedenkenlos und ohne Reue übertreten werden.

Manche der Geschichten hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack, zu deutlich wird gezeigt, wozu das Leben in unserer Gesellschaft führen kann.
Zwar werden nur extreme, übertriebene oder zugespitzte Situationen geschildert, aber wir erkennen doch unseren Alltag immer wieder. Und es stellt sich die Frage: Was ist Realität, was erleben wir nur als solche? Wodurch wird unser Handeln bestimmt? Wie sähe die ganze Geschichte aus der Sicht des Gegenübers aus? Wo liegt die Wahrheit - gibt es sie überhaupt?


Sechs spannende und unterhaltsame Geschichten für Leute mit Sinn für schwarzen Humor, Interesse an Außergewöhnlichem und an den Abgründen der menschlichen Psyche.