2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Marz / McKone & Banks
Erschienen
Green Lantern #0
11/99
Dino Verlag, Stuttgart
72 Seiten / DM 12,90
Green Lantern hat seine eigene Serie! Kyle Rayner ist der aktuelle Träger des grünen Kraftrings und dem deutschen Leser bekannt durch seine Zugehörigkeit zur Justice League of America (ehedem Gerechtigkeitsliga). Seine Superkraft steckt in einem grünen Ring mit dessen Hilfe er Energie formen kann. Das klingt etwas dürftig, und so musste der grüne Gladiator in der Vergangenheit einige Image-Auffrischungen und Konzeptänderungen ertragen (siehe auch Green Lantern 1 und JLA Special 4).

Dino steig mit der Nummer 100 der Original-Serie ein. In der deutschen Null-Nummer werden die Nummern 97 bis 99 abgedruckt.

Es beginnt mit einer von McKone toll gezeichneten Geschichte um Partnerschaft. Beeindruckend ist die persönliche und verständnisvolle Art und Weise, wie Kyle und Allison, anscheinend eine Verehrerin Kyles, das Thema behandeln. Ein Superheldenheft ist im Allgemeinen sicher nicht das Medium, in dem Gefühle tiefschürfend verarbeitet werden, gerade deswegen ist diese Geschichte - so oberflächlich sie letztendlich dennoch bleiben mag - etwas Besonderes. Nebenbei vermöbelt Green Lantern noch einen alten Feind, etwas Action muss ja sein.

Die klaren Bilder kommen leider eher in eben diesen Action-Teilen zur Geltung - da merkt man, dass eine gute Story auch ohne Bilder leben kann, platte Action aber ohne tolle Bilder nichts ist.

Die beiden Nummern 98 und 99 beinhalten die Story "Zukunftsschock". Kyle wird zufällig in die Zukunft transportiert. Dort sind die Grünen Leuchten momentan nicht besonders angesagt. Glücklicherweise steht ihm die Legion der Superhelden zur Seite und gemeinsam kann man die falschen Grünen Leuchten dingfest machen. Schön ist das Wiedersehen mit der Legion der Superhelden, die leider in den Staaten nicht so gut läuft. "Zukunftsschock" ist eine nette Geschichte ohne Höhen und leider auch zeichnerisch nur Mittelmaß. Lichtblick ist Cary Waren. Sie ist ein Nachfahre von Kyle und somit die Einzige, die außer Kyle auch den Kraftring einsetzen kann. Somit erleben wir eine sexy Green Lantern.

Obwohl die Geschichten abgeschlossen sind, kommt auch dieses Heft nicht ohne die Einstimmung auf das Nächste aus. Plötzlich befindet sich Kyle im Kampf zwischen der alten Grünen Leuchte Hal Jordan und dessen Erzfeind Sinestro wieder. Fortsetzung in Green Lantern #1.

Green Lantern Nummer Null fällt durch sein tolles Cover auf. DC spendierte seinen Lesern einen Monat lang Cover ohne Action. Auf jedem Titel prangte nur das Portrait des jeweiligen Helden. Aus diesem Monat stammt das Titelbild, das durch die grüne Metallfolie besonders gut rüberkommt. Die Titelbilder der einzelnen Hefte findet man im Innenteil des Heftes.

Karton-Cover mit Metallfolie, eine Null-Nummer, 22 Seiten von Mike McKone, die Legion der Superhelden und ein Superheld mit (fast echten) Gefühlen - starker Auftakt der Green-Lantern-Serie.