2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Abnett & Lenning / Broome & Benjamin
Erschienen
Shadow Man 1
11/99
Dino-Verlag, Stuttgart
60 Seiten / DM 7,90
Schon wieder Horror. Passend zum Release des Computer Spiels gibts jetzt das Comic zum Spiel. Heutzutage existiert ja fast keine Superheld mehr ohne Zeichentrick-Serie, Computerspiel, Hollywoodfilm und breitangelegter Merchandising-Produktpalette wie Bettwäsche und Actionfiguren. Wenns schön macht, warum nicht!

Das Spiel sieht gut aus, die Technik ist up to date und das Ganze, weil first-Person-Shooter-mäßig, indizierungsgefährdet. Das Comic ist okay, nichts spektakuläres, aber lesenswert.

Horrorcomics sind momentan nicht selten, aber dieses Heft im Überformat (zwischen Heftchen und Album) unterscheidet sich nicht nur durch den Spiele-Bonus vom blutigen Rest. Wirklich unheimlich sind Dinge, die nicht greifbar sind. So verlieren beispielsweise die Geschichten von Lovecraft, sobald das Monster bildlich auftaucht. Auch die vielen Monstercomics werden schnell langweilig, weil sie sich oft in endloser Blut- und Gewaltschau totlaufen. "Shadow Man" beginnt ruhiger.

Dabei folgt die Geschichte bekannten und bewährten Erzähl-Strukturen. Zuerst der vom Fernsehen bekannte Teaser: Der noch unbekannte Held in Aktion. Dann einige Hintergrundinformationen. Michael LeRoi alias Shadow Man verdient sein Geld als Radiosprecher. Ausgestattet mit einem unglaublich breitgefächerten Wissen zu so ziemlich allem und einer kühlen, fast zynischen Art unterstreicht er sein cooles Auftreten als Geisterjäger. Dann kommt die Geschichte so richtig ins Rollen. Ein altes Haus mit mystischer Vergangenheit wird renoviert. Versehentlich werden die Schutzmechanismen, die dieses Tor zwischen der Welt der Toten und der Lebendem verschließen, zerstört. Die hübsche aber ungläubige Verursacherin muss auf die harte Weise lernen, dass Voodoo ein Teil ihrer Realität ist. Das Heft endet mit dem mysteriösen Fadenzieher im Hintergrund.

Die Bilder sind solide, nicht schlecht aber auch nicht richtig gut, und lenken nicht von der Story ab. Trotzdem ist das Comic gefällig, was nicht zuletzt an dem guten Papier und dem Karton-Umschlag liegt.

Über die Geschichte des Comic-Helden Shadow Man bis zum Spiel klärt ein redaktioneller Artikel auf. Shadow Man ist ein auf drei Hefte angelegte Mini-Serie. Jede Nummer wird von einem Gewinnspiel begleitet bei dem es Goodies rund um den netten Herrn mit der Sonnenbrille zu gewinnen gibt. Einige Artikel zum Spiel und jede Menge Werbung für Dino-Comics und andere Sachen vervollständigen das Heft.