2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
JLA: Erde #2
12/2000
Dino Verlag, Stuttgart
100 Seiten / DM 16,90
Früher war alles besser. Früher - vor der Crisis - da gabs noch so viele andere Welten mit ein bisschen anderen Superhelden. Eine davon hieß Erde zwei. Dort lebte das Crime Syndicate of Amerika - eine böse Version der JLA - und der Held dieser Welt war Lex Luthor! Und wie schon der Weltmeister im Horror-Vielschreiben, King, gesagt hat: Manchmal kommen sie wieder!

Und dafür an die Produzenten ein großes Dankeschön!

Superman, Batman, Wonderwoman, Green Lantern und Flash als Schurken? Okay, die Bösen heißen anders. Ultraman ist der Despot. Ein Tyrann der übelsten Sorte. Wer sich wehrt wird mittels Supergehör geortet und per Hitzeblick in Asche verwandelt. Flash ist drogensüchtig und leidet sofort an typischen Entzugserscheinungen, wenn er sein Ration an Schnelligkeitsserum nicht kriegt. Lantern ist eigentlich alles scheißegal - das hatten wir doch schon mal bei der "echten" Lantern, oder? Egal.
Lex heißt der Gute und schafft es in die Welt der JLA. Einige der Helden lassen sich natürlich nicht zweimal bitten, wenn es darum geht, eine Welt von der Tyrannei zu befreien. Der Plott fängt klassisch an, weiß aber mit überraschenden Wendungen diese Standard-Geschichte mit neuem Leben zu füllen.
Dabei ist es nicht nur die Haupthandlung, die überzeugt. Besonders die Bösen haben einzelne Persönlichkeiten.
Das macht die hundert Seiten zum Erlebnis.


Bei dieser speziellen Geschichte wirken die Zeichnungen von Frank Quitely besonders gut. Fast gewinnt man den Eindruck, durch einen Katalog für Body-Builder zu blättern. Die Helden/Schurken sind besonders groß und besonders muskulös. Dabei wirkt insbesondere Wonderwoman streng maskulin, ganz im Gegensatz zu dem verletzlich erscheinenden Brainiac der Erde 2. So werden auch auf der grafischen Seite die Mitspieler dieser Geschichte charakterisiert. Das die übliche und manchmal sinnlose Action fehlt, macht den Gesamteindruck perfekt.

Das Thema der Parallel- oder Alternativwelten ist nicht neu, aber immer wieder faszinierend. Egal ob bei Phillip K. Dick Hitler den Krieg gewonnen hat, oder hier Superman und Batman das diabolische Duo sind, ein etwas anderer Blick auf scheinbar Vertrautes ist immer wieder erfrischend.
Und hie und da bekommen sogar trivial - und dazu noch gutaussehende - Comics Tiefgang.

Dass das Thema Drogen hier weder überproblematisiert wird noch zur puren Kulisse verkommt, ist ein weiterer positiver Aspekt der gelungenen Geschichte.

Nur kurz angesprochen wird die Frage, wie man in einer Welt, in der die moralischen Maßstäbe umgekehrt sind, Gutes tun kann. Sie bleibt im Gedächtnis und hat das Potential, näher betrachtete zu werden.
Das im Comic diese Idee nicht konsequent erörtert werden kann, liegt auf der Hand und wird auch nicht erwartet.


Bei der angenehmen Verpackung mit tollen Zeichnungen und bekannten Helden schluckt bestimmt mancher den trivialen Köder und macht sich Gedanken.