2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Kevin J. Anders
Erschienen
Akte X - Ruinen
12/1997
Vgs Verlagsgesellschaft mbH&Co.KG, Köln
2 MCC / DM 29,80
Die Akte X ist nun auch in Deutschland ein einträchtiges Geschäft geworden. Der vgs-Verlag ist mit seinen diversen Publikationen ein Lieferant für den süchtigen Serienkonsumenten, wenn es mal nichts neues von den Helden der Mattscheibe gibt. "Ruinen" wird uns von der deutschen Synchronstimme der Dana Scully vorgelesen. Wer nun ein richtiges Hörspiel erwartet, wird enttäuscht werden. Außer ein paar Gedräuschen im Hintergrund und einigen Effekten wie räumlichem Hall wird in dieser Richtung nichts geboten.
Was geboten wird, sind reihenweise billige Kilschees. Vom zerstreuten Professor über den korrupten südamerikanischen Beamten bis zum reichen, Artefakte sammelnden Drogenbaron. Nur die beiden Protagonisten Scully und Mulder haben ein kleines bißchen Tiefe. Ein kleines bißchen. Da frage ich mich, ist die Lieblingsserie wirklich so platt?

Nun ja, die Antwort fällt schwer, freut man sich doch wöchentlich auf die neue Folge Akte X im Fernsehen. Ja, Akte X ist flach, wenn auch lange nicht so plan wie diese Geschichte. Außerdem gibt es in der Glotze ja auch die schönen Bilder, die über vieles hinweghelfen.
Und gelegentlich nimmt man sich sogar selbst auf die Schippe.
Und es gibt Außerirdische.
Und Verschwörungen.
Und Gillian Anderson.


Warum hat mir diese Kassette trotzdem Spaß gemacht? Weil ich lesefaul bin - das ist sicher ein Grund. Es war auch irgendwie spannend. Es war vor allem immer noch Akte X, wenn auch nur in der reduzierten Pfadfinder-/Readers-Digest-Version.