2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Claudia Christoffel-Crispin, Gerhard Crispin
Erschienen
Polyglott-Reiseführer Straßburg
12/97
Polyglott-Verlag, München
100 Seiten / DM 12,80
In einem kleinen, durch seine persönliche Note liebenswerten Bändchen, bringen Claudia Christoffel-Crispin und ihr Mann Gerhard ihre "Stadt im Schnittpunkt Europas" ein wenig näher. Sie scheinen ganz offenbar in Straßburg verliebt zu sein; mit dieser Liebe haben sie geschrieben, Bilder und Grafiken ausgewählt und der Stadt an der Ill damit ein Denkmal gesetzt. Keines von den großen, prächtigen, die in Hochglanzauflagen mit Schutzumschlag daherkommen. Nein, das hätte zu dem kleinen, in vielen Ecken noch verträumten Ort im Elsaß auch nicht sonderlich gepaßt. Aber es ist ein kleines Denkmal, mit viel Zuneigung zu etwas besonderem geworden. Und so etwas ist genau das rechte für eine Gegend, in der französisch "parliert" und Elsässisch "geredd" wird.

In ihrem Polyglott-Reiseführer stellen die beiden Saarländer die Stadt zunächst ganz allgemein vor: Geschichte, Kultur, Essen, Ausgehen, Sport, Spaß, aber auch Tips für die Anreise und die Unterkunft oder zum Einkaufen finden sich über das ganze Büchlein verstreut. So lädt Polyglott ein zum Lesen und Weiterlesen. Ein Nachschlagewerk sollte es wohl auch nicht werden. Ein "Führer" im eigentlichen Wortsinne: Der einlädt, zu Mehr, der das eigene Erkunden anregt, die Lust an der Neugierde steigert.

So schlagen die Autoren 6 Wege durch Straßburg und 3 Ausflüge in die nähere Umgebung vor. Vorschläge, keine festgefahrenen Routenzwänge. So läßt sich Frankreich genießen, so läßt sich Straßburg erleben. Denn jeder, der es schon einmal versucht hat, der wird bestätigen: Die Stadt um das Münster ist nicht nur sehenswert. Das Sehen ist nur der kleine Teil des Kuchens. Das Erleben, das ist Herausforderung und Verlockung zugleich.

Und jedes Buch, das dieses Erleben anregt, kann nur weise genannt werden.