2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

de Groot / Morris
Erschienen
Lucky Luke - Marcel Dalton
12/98
Ehapa Verlag,
48 Seiten / DM 16,80 Hardcover
Es ist schön, daß es in unserer hektischen Zeit immer noch feste Ereignisse gibt, die einem Halt geben können. Es wird immer wieder Weihnachten, Status Quo werden uns auch auf der nächsten Platte oder CD wieder mit den selben drei Akkorden verwöhnen - und im neuen Luke Luke dürfen wir uns wieder über die selben witzigen Sachen wie in den bisherigen 71 Alben amüsieren.

Dabei kann man dem Westernhelden, der schnell als sein Schatten schießt, die vielen Selbst- und Anderen-Zitate nicht übel nehmen: Die Daltons standen schon einmal hinter dem Bankschalter, wir durften schon einmal eine resolute und schießfreudige alte Dame bewundern und auch Running Gags mit erfolglosen Wegelagerern sind nicht neu. Aber es ist und bleibt nett.

Die Story: Marcel ist das schwarze Schaf der Familie Dalton, er hat es mit redlicher Arbeit als Bankier zu etwas gebracht. Nun versucht er sein Glück und sein Wissen mit seinen Neffen zu teilen und diese somit auf den Pfad der Tugend zu geleiten. Ein aussichtslos erscheinendes Unterfangen.

Neben einem vorherzusehenden Ende wird gewohnt gute Unterhaltung geboten. Der verblödete Hund Rantanplan darf übrigens auch in seinem eigenen Album sein Leben nicht verstehen. "Die große Reise" bietet ebenso soliden Spaß, obwohl Sin-Offs mit Tieren immer den bitteren Marsupilami-Geschmack haben (nach dem x-ten inhaltslosen Album und der platten Trick-Serie im Fernsehen kann das gelbe Tierchen nur nerven). Hoffentlich bleibt Rantanplan der endgültige Ausverkauf erspart.