2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Ralf B. Korte / Christian Uetz / Klangwerkstatt Berlin
Erschienen
Klang (m.T. 2), (m.T.3)
12/98
NN fabrik, Siegendorf
28 bzw. 36 Minuten / je DM 42.--
Die NN-Fabrik aus Österreich veröffentlicht mit der Reihe "m.T." die logische Fortsetzung von "o.T.".

Waren im Buch-Format noch verschiedene Autoren vertreten, ist auf den CDs immer nur ein Autor verantwortlich für den Inhalt. Die CDs haben ein Leinengebundenes Cover, in dem neben der eigentlichen CD auch ein von Ralf B. Korte typografisch interessant gestaltetes Textbüchlein ist.

m.T. 2
Christian Uetz. Nachdem ein monotoner Grundton das Tritonus-verkleisterte Pop-U-und-E-Musik-Ohr in eine gespannte Erwartungshaltung versetzt hat, stürzt ein gehetzter Wortschwall auf den Hörer ein. Verzweifelt greift man zum Textbuch und verliert sich auch hier in den Buchstabenkaskaden. Die Statik wird nur bombenknallartig von den im Wiener-Stakkato-Schmäh pulsierend gesprochenen Zeilen gebrochen. Dann beruhigt sich der Sprecher um wieder wortspielend Syntax aneinanderreihen und aufzulösen. Nach 28 Minuten wird man in eine knallharte Stille entlassen, den Nachgeschmack von Worten und Halbsätzen noch im Ohr.

 

m.T. 3
Ralf B. Korte. Irgendwer dreht am Mittelwellen Radio - "Nachladen und weg!" Mitten in einer Radioübertragung aus dem Gefühlschlachtfeld dringt eine Stimme zu uns durch. Oft nur schemenhaft, dann wieder durch Störungen rhythmisch zerrissen, um dann mit der Statik um die Wette zu knistern. Hier gelingt das Zusammenspiel zwischen Klang, Wort und Effekt. Die Dramatik des Sprechers und die Dynamik des Klangs spielen mal zusammen mal setzten sie Spannung frei. Fast erhält man einen Hörspielcharakter. Interessanter und hörbarer als m.T. 2. Korte belässt es scheinbar bei der traditionellen Bedeutung und Struktur der Sprache. Erst das Zuhören, das man sich abzwingen muß, offenbart diesen Trugschluß.

"m.T." ist ein zu großen Teilen gelungener Versuch, Audio-Poesie ins kontemporäre zu transferieren. Leider sind die einzelnen Abschnitte nicht auch als separate Cuts auf der CD anspielbar, gerade in Verbindung mit dem Textbuch wäre das wünschenswert gewesen. Hier besteht also noch Nachbesserungsbedarf. Die Verpackung ist äußerst positiv gelungen. Für die komplette Reihe aus sieben CDs wird ein Glasständer mitgeliefert, die Leinen-Cover wirken dezent. Das Design der Buchausgaben wurde übernommen, Material und Beschriftung wirken in ihren Uni-Farben fast beruhigend, ganz im Gegensatz zum Inhalt.

Wer einen Eindruck vom Inhalt der CDs bekommen möchte, kann sich durch Klick auf das m.T. 3- Cover (blau) ein 400KB großes Audio-File herunterlad