2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Lapham / Lapham
Erschienen
Stray Bullets 7
12/98
Feest Comics, Stuttgart
32 Seiten / DM 7,80
Wer Comics mit Asterix, Mickey Mouse und Superman gleichsetzt, kennt nur die halbe Wahrheit. Comics decken eine wesentlich breitere Palette an Themen ab. Neben den Witz- und Abenteuercomics gibt es die momentan leider zuviel produzierten Titten-Horror-Trash Sachen (obwohl die "Ärzte" ein tolle Band sind, ist beispielsweise "Faust" aus dem Lieferprogramm von Belas BBB Verlag der Lesetip für Hirnkanke). Aber Titel wie "Strapazin" oder "Amerika" zeigen, daß es auch Comics mit Inhalt gibt.

"Stray Bullets" ist etwas besonderes. Die Serie von anfangs unzusammenhängend wirkenden Storys läßt sich nicht klassifizieren. Zu sehr sind verschiedenste Elemente gemischt. Von fast gewaltverherrlichenden Szenen kippt die Geschichte zu philosphischen Ansichten.

Band 7 trägt den Titel "Freiheit". Zuerst erfahren wir mehr über Virginia Applejacks (Heft 4) Famile. Ihr Vater ist bärenstark und ihre Mutter eine selbstsüchtige Schlampe. Das Drama beginnt mit einem Magengeschwür des Vaters. Virginia erlebt seinen körperlichen Verfall und mit ihr steht der Leser zum Schluß hilflos dem unvermeidlichen Ende gegenüber.

Lapham gelingt es, das Leiden des jungen Mädchens zu vermitteln. Nur wenige Comics können Emotionen wecken, dieses gehört zu denen, die es schaffen.

Besonders bei Titeln wie "Stray Bullets" ist die Übersetzung besonders wichtig. Details wie das Geschrei der Mutter, bei der die Buchstaben so groß werden, daß die Sprechblase sie nicht mehr ganz zeigen kann, wurden gerettet. Auch wurde der leserliche Teil der handschriftlichen Seite übersetzt, was für die dichte Atmosphäre wichtig ist. Aber warum nur der leserliche Teil? Die kleine Schrift blieb im englischen Original. Was sind Rolaids? Wenn hier durch die Benennung eines Magenmittels auf den Magenkrebs hingewiesen wird, hätte man den Mann "Maloxan" oder ein anderes in Deutschland verbreitetes Mittel nehmen lassen sollen.

Die deutsche Ausgabe hat ein festeres Papier und einen stärkeren Umschlag, das ist eine deutliche Verbesserung die sich das Original aneignen sollte.

"Stray Bullets - Freiheit" präsentiert in schwarz/weißen Bildern eine unbunte Sicht der Welt. Lesenswert!