2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Christin / Mézières
Erschienen
Valerian und Veronique - Die Sternenwaise
12/98
Carlsen Comics, Hamburg
52 Seiten / DM 19,90
Ein neuer Valerina und Veronique! Nach der Zwischenmahlzeit "Jenseits von Raum und Zeit" nun endlich der vermeindliche Hauptgang. Der Klappentext verheißt die "spannende und amüsante Fortsetzung von Im Bann des Ultralum!".

Bestachen die Science-Fiction-Stories mit den beiden Raum-Zeit-Agenten bis vor zehn Jahren noch durch eine kompakte Synthese zwischen Spannung, Witz und Anspruch, scheint der neue Band eine nur logische Fortsetzung einer immer flacher werdenden Erzählstuktur.
So passiert in "Die Sternenwaise" nichts Entscheidendes um die Geschichte weiterzuerzählen. Wenn hier wichtige Protagonisten eingeführt werden, geschieht das auf leise Weise.

Erkennbare Handlung ist nur das verfrachten des Kalifensohnes, der sich seit dem Ende des Vorgängerbandes in der Obhut unserer Helden befindet, auf eine sichere Privatschule. Die Umwege und Hindernisse, die bis dahin gemeistert werden müssen, haben das eine oder andere erheiternde Moment (galaktischer Pizza-Service), sind aber austauschbar.
Valerian und Veronique (Entgegen höflichen Gefogenheiten wird im Titel erst der Herr, dann die Dame genannt - Christin & Mézières zeigen auch im Detail, daß sie gesellschaftliche Koventionen für bestenfalls diskutabel halten) werden dabei von einem musikalischen und mörderischen Quartett verfolgt. Politische Kritik spielt nur eine Nebenrolle, das Bildungssystem - in Frankreich ein aktuelles Thema - wird oberflächlich und verniedlichend erwähnt.

Zu oft wird auf einfache erzählerische Hifsmittel zurückgegriffen. Ein kleines, aus früheren Bänden schon bekanntes Tierchen scheißt Geld und kleine Zeitmaschienen lösen auftretende Probleme.

Zeichnerisch ist auch dieser Valerian & Veronique o.k.. Veronique ist immer noch die schönste Frau nach Diana Troy im Weltall und hat mit einem Haken, der aus einem verflixt dem Playboy-Häschen ähnlichen Kostüm kommt, den besten Auftritt in den 52 neuen Seiten.

Enttäuschend.