2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

diverse
Erschienen
Magic Attack
10/2001
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
68 Seiten / DM 9,90
Es war einmal: Da gab es in Deutschland viele Comic-Magazine, deren Namen nur noch von den Alten im Schein der nächtlichen Lagerfeuer besungen werden. "MV-Comics", "Kobra", "Primo" und das größte von allen - "Zack". Doch dann kam die Zeit der Dunkelheit. Immer wieder versuchten es einzelne Verlage mit neuen Magazinen und scheiterten stets, selten erlebte ein Magazin seinen ersten Geburtstag. Doch ein paar Menschen fanden sich vor über zwei Jahren zusammen und wagten einen neuen Anfang und erhoben neuerlich das legendäre "Zack" aus der Taufe. Anfänglich belächelt aber mit vielen guten Wünschen begleitet gelang es den Berlinern, ihr Baby durch die gefährlichen Kindheitstage zu bringen. Und so begab es sich, dass es heute wieder Magazine in Deutschland gibt.

Carlsen als einer der alten Verlage hat schon viele Comic-Trends kommen und gehen sehen und konnten immer mithalten. Folgerichtig bringen die Hamburger jetzt zwei Magazine auf den Markt. Den Anfang macht Magic Attack. Nach dem Untergang von Splitter haben die Serien des französischen Verlages Soleil den Fantasy-Bereich bei Carlsen vergrößert und in Magic Attack kann man sich von der breiten Palette dieses Bereichs ein Bild machen. Magazin-typisch gibt es viele Infos rund ums Thema: Zum Beispiel Rezensionen zu Fantasy-Büchern, Filmen und Comics. Zwei längere Artikel behandeln zum Einen den kommenden Film "Herr der Ringe" und andererseits den Zeichner Crisse. Zu Letzterem gibt es in der Heftmitte ein nettes Skizzenbuch.

Die Comics in Magic Attack sind meist Fortsetzungsgeschichten mit acht bis zwölf Seiten Umfang. "Dragons" ist neben den beiden Onepagern im Fantasy-Genre und Ruthe-Stil die einzige abgeschlossene Story - wobei sich hier Story auf Pointe reduziert. Unsere Abbildung zeigt die perfekten Bilder einer herzerweichend gut gebauten Dame, die ihr Geld auch ohne Aufgabe oder Arbeit bekommen würde. Aber wer wird denn das Denken bei gut gemachter Unterhaltungskost beginnen wollen?

Die Fortsetzungsstorys sind alte Bekannte: Troll von Troy darf mal wieder herrlich politisch unkorrekt sein ("Ich fühle mich einsam ohne meine Parasiten! Schlimmer als hätte ich mich gewaschen"). Das macht zwölf Seiten Spaß schon zu Beginn. Als zweites fahren die Mannen von Carlsen mit dem neuen Sillage-Abenteuer schweres Geschütz auf. Erst vor einem guten Vierteljahr erschien die Serie in Frankreich - das nennt man flott! Super Zeichnungen und bisher intelligente und spannende Geschichten lassen auf ein tolle vierte Geschichte mit der jungen Raum-Agentin hoffen. Mit Celtis kommt deutsche Kost aus der Feder des mit Indigo schon reich beworbenen Schulz auf den Tisch. Viele nackte Mädels können nicht wirklich genug sein und so klaut man bei der derben Art eines Troll von Troy die rüde Art des Humors.

Insgesamt macht das neue Magazin eine sehr gute Figur - ordentliche Berichte und Rezis zusammen mit guten Comics für unterschmerzschwellige zehn Mark ist fair. Leider kein Ersatz für das juristisch zugrunde gerichtete Schwermetall-Magazin aber handwerklich in Punkto Papier und Druck wesentlich erwachsener. Bleibt die Rechenaufgabe - lohnt sich so ein Magazin für den Leser? Wer nur eine der Storys lesen möchte kommt mit dem einzelnen Album, das sicher im Anschluss an die Veröffentlichung in Magic Attack erscheinen wird, günstiger weg, denn bis die Story zu Ende ist vergehen wohl fünf Hefte = fünfzig Mäuse. Wem zwei Geschichten gefallen, oder wer sich auch mal was neues anschauen möchte, verliert nicht viel und bekommt obendrein noch eine Menge Infos dazu. Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall.